Burg (da). Eine Schülerinitiative im Fach Geografie am Burger Roland-Gymnasium ist beispielgebend und berührte nicht nur die Herzen der Schüler, Lehrer und Eltern der Schule, sondern auch die des Schulfördervereins.

Kürzlich überreichten alle fünf Klassensprecher der 7. Klassen eine Geldspende an Christa Seidel. Sie ist seit fast 20 Jahren die Vorsitzende dieses ehrenamtlichen Gremiums an der Schule und leistet eine fleißige und unermüdliche Arbeit. "Ohne unseren Förderverein gäbe es so viele Grünanlagen, Unterrichtsmittel, Veranstaltungen und Schülerexkursionen nicht. Frau Seidel und der Vorstand bemühen sich sehr um einen engen Kontakt zu allen, insbesondere aber zu unseren Schülern", sagt Heike Kopf, die als Leiterin im Fachbereich Geografie der Schule selbst Gründungsmitglied des Fördervereins ist.

"Die Erde - ein unruhiger Planet" war zu Jahresbeginn ein Themenkomplex im Unterrichtsfach Geografie der 7. Jahrgangsstufe. Hier ging es um plattentektonische Prozesse, um Ursachen und Folgen der Krustenbewegungen unserer Erde.

Anfang März sollten all diese Inhalte ihre bittere Realität in Japan finden. Die Katastrophe bewegte die Schüler, sie fertigten Poster und Deckblätter für ihre Hefter an. In Erinnerung an die Spendenaktion für die Menschen in Haiti starteten sie eine Sammelaktion, bei der alle 7. Klassen eng zusammen arbeiteten. Kuchenbasare wurden an unterschiedlichen Wochentagen durchgeführt und weitere Spendengelder gesammelt. Frau Seidel dankte den 7. Klassen und ihren Geografielehrern im Namen des Fördervereins für diese Initiative und rundete die Gesamtsumme auf.

Gemeinsam mit der Schulleitung wird nun nach einem entsprechendem Spendenkonto gesucht, damit die 400 Euro zeitnah in Japan ankommen.