Burg (rst/mk). Zur Vorbereitung der Sitzungen des Hauptausschusses und des Stadtrates hatten sich vor wenigen Tagen die Mitglieder der SPD-Fraktion des Burger Stadrates mit Bürgermeister Jörg Rehbaum (SPD) in der Stadtbibliothek "Brigitte Reimann" getroffen. In diesem Zusammenhang erläuterte Frank Schiwek vom Allgemeinen Behindertenverband das Aufgabenfeld seiner Organisation. Schiwek bot die Zusammenarbeit des Behindertenverbandes mit der Stadt Burg an und stieß bei den Genossen auf offene Ohren - vor allem hinsichtlich der Barrierefreiheit in der Stadt.

Bibliotheksleiterin Stefanie Obieglo stellte anschließend den Fraktionsmitgliedern bei einem Rundgang durch das Haus die Arbeitsweise der Bibliothek vor. "Der Bestand ist sehr erneuerungsbedürftig", sagte sie. Die Leiterin betonte, dass die Einrichtung auch jene Leser bediene, "die außerhalb der Öffnungszeiten kommen". Fraktionsvorsitzender Heiko Jerkowski versicherte, dass die Bibliothek ein wichtiger Bestandteil der Altstadt sei. "Wir stehen dazu."

Einen bedeutenden Teil der Sitzung nahm die Diskussion zum Stadtentwicklungskonzept ein, das die Fraktion befürwortet. Der in der Kategorie "Langfristig" eingestufte Abriss von Häusern im Bereich Nordwest wurde von Karin Langner kritisiert.

Zudem wurde über die aktuelle Situation der Skateranlage beim BBC gesprochen. Dort wurde in den vergangenen Monaten verstärkt randaliert. Sowohl bei den Skatern als auch beim BBC gebe es dazu Gesprächsbereitschaft. Mitglieder der SPD-Fraktion bieten sich an, die Gespräche zu moderieren.