Mitglieder des Kreisverbandes Ammerland des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes statteten der Ortschaft Hohenwarthe am Mittwoch einen Kurzbesuch ab.

Von Thomas Rauwald

Hohenwarthe Die Verbindung zum Ammerland kommt über den langjährigen persönlichen Kontakt von Mösers Einheitsgemeindebürgermeister Bernd Köppen zum Bürgermeister von Westerstede, Klaus Groß, zustande. Westerloy, ein Ortsteil von Westerstede, ist Partnergemeinde von Hohenwarthe. Die Partnerschaft wurde besiegelt, als Bernd Köppen Bürgermeister von Hohenwarthe war. Er begrüßte die Gäste und lud zum Willkommenstrunk ein. An dem Treffen hatten auch Lothar Finzelberg, Landrat des Jerichower Landes, Burgs Bürgermeister Jörg Rehbaum und Hohenwarthes Bürgermeister Peter Bergmann teilgenommen.

Jörg Rehbaum wollte die Gelegenheit nutzen, mit den Ammerländern über ihre Bewerbung und ihren Erfolg im Europawettbewerb Entente Florale vom Vorjahr ins Gespräch zu kommen. Die Gäste hatten 2010 eine Goldmedaille bei diesen "grünen Europameisterschaften" errungen. Die Stadt Burg erwägt eine Bewerbung um die Ausrichtung der Landesgartenschau im Jahre 2018, in die auch die Stadt Genthin und die Einheitsgemeinden Biederitz und Möser einbezogen werden könnten.

Außerdem sollte in einer locken Gesprächsrunde über die finanziellen Ausstattungen der Gemeinden gesprochen und Erfahrungen zum sachsen-anhaltischen Finanzausgleichsgesetz vermittelt werden.

Die Gäste aus dem Ammerland wollten sich über die Attraktion von Hohenwarthe, das Wasserstraßenkreuz mit der beeindruckenden Trogbrücke informieren. Eine Führung durch das imposante Bauwerk wurde von Ulf Möbius, Leiter des Außenbezirkes Niegripp des Wasser- und Schifffahrts-amtes Magdeburg, detailliert und mit einigen Histörchen gewürzt, erläutert. Die Trogbrücke, die den Mittellandkanal über die Elbe führt, gilt als technische Meisterleistung. Sie ist die größte Trogbrücke der Welt und wurde als Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 17 im Jahre 2003 fertiggestellt.