Die Sensation in Feuerwehrkreisen war am Sonnabend perfekt: Die Blauröcke aus Wallwitz stießen die Kameraden aus Rietzel vom scheinbar unerreichbaren Thron und belegten beim Stadtwettkampf im "Löschangriff Nass" der Einheitsgemeinde Möckern den ersten Platz.

Möckern. Wie im Vorjahr hatten die Kameraden aus Rietzel gleich drei Mannschaften stellen können, und für viele auf dem Wettkampfplatz des Reitervereines in Möckern schien damit klar zu sein, der Name Rietzel steht am Ende ganz vorne auf der Liste. Doch weit gefehlt: mit einer Zeit von 28,55 Sekunden verwiesen die Männer aus Wallwitz die Favoriten auf die Plätze 2 und 4. Als Drittbeste ermittelten die Wehrleute am Sonnabend die Mannschaft aus Hohenziatz.

Dennoch bleibt die Präsenz der Rietzeler beachtlich, wie es auch Möckerns Bürgermeister Frank von Holly hervorhob. Drei Mannschaften von insgesamt neun angetretenen Männer-Teams stellten die Rietzeler. "Ihr pflegt die Kameradschaft schon bei den Vorbereitungen auf diese Wettkämpfe. Diese Kameradschaft braucht Ihr auch im Ernstfall", lobte Frank von Holly die Rietzeler.

Andere Wehren - etwa aus dem Loburger Raum - waren gar nicht erst angetreten und aus den Wehren Schopsdorf und Stresow kamen kurzfristige Absagen, bedauerte Möckerns Stadtwehrleiter Torsten Quandt.

Der Reiterplatz Möckern an der Hohenziatzer Straße erwies sich einmal mehr als geeignete Wettkampfstätte, bei bestem Wetter ging der Stadtwettkampf über die Bühne.

Bei den Frauen waren nur Teams aus Grabow und Hohenziatz angetreten, der Nachwuchs ging mit acht Teams an den Start. Drei Mannschaften waren Mischteams aus je zwei Orten. Hier siegten die Jugendlichen aus Grabow und Rietzel vor Magdeburgerforth/Schopsdorf und der Mannschaft aus Hohenziatz.

Für den Kreisausscheid haben sich bei den Männern die ersten sieben Mannschaften qualifizieren können. Der Wettkampf findet am Wochenende nach Pfingsten ebenfalls auf dem Reiterplatz Möckern statt.

Bilder