Engersen (mbc/ca). Der Männergesangverein Einigkeit Engersen sei eine Bereicherung des Dorflebens, lobte Ortsbürgermeister Wilfried Hartmann während der Jahresversammlung des Chores das Engagement der Sänger. Aus diesem Grund werde der Verein auch weiterhin finanziell unterstützt. "Wir haben einen Vertrag mit der Einheitsgemeinde, dass der Verein über fünf Jahre jeweils 1000 Euro erhält", informierte Hartmann.

Dass der Gesangverein auch über die Dorfgrenzen hinaus aktiv ist, zeigte dann der Rechenschaftsbericht des Chorvorsitzenden Herbert Herzmann. Zum Chor gehören derzeit 20 aktive Sänger und fünf Fördermitglieder, die aus Engersen, Schenkenhorst, Kalbe, Wernstedt, Zichtau und Vahrholz kommen. Seit 1988 ist der einstige Musiklehrer Reiner Rodzis aus Kalbe der musikalische Leiter des Gesangvereines. Im vorigen Jahr hat der Chor 51 Auftritte in der Region absolviert. Dazu gehörten unter anderem ein Sängertreffen beim Partnerchor im niedersächsischen Suhlendorf, Auftritte beim Mühlenfest in Wiepke und beim Kahnbergfest in Berge sowie in Lind- stedt. Im Juli gab es an einem Tag sogar gleich zwei Auftritte, zuerst in Berge und danach in Bismark. Höhepunkt sei in jedem Jahr das Parksingen in Schenkenhorst. Zum Vereins- programm gehörten zudem ein Grillabend und eine Fahrt nach Potsdam. Die meisten Auftritte hatte der Chor in der Adventszeit mit Weihnachtsfeiern, Kirchenkonzert und Christvesper am Heiligen Abend.

Trotz aller Erfolge hat auch der Engersener Männergesangverein ein großes Problem: Es fehlt an Nachwuchs. "Unser Altersdurchschnitt liegt bei 63,5 Jahren. Durchschnittlich sind wir 26,3 Jahre Mitglied im Verein", sagte Vorstandsmitglied Eckhard Roitsch. Helmut Bochum sei seit 59 Jahren und Herbert Herzmann seit 56 Jahren im Gesangsverein. Der älteste in der Männerriege ist Martin Krüger aus Schenkenhorst mit 77 Jahren, neun Mitglieder seien älter als 70 Jahre. Nach dem offiziellen Teil gab es ein deftiges Abendessen mit Wildgulasch und verschiedenen Beilagen.

Zu den Gästen der Versammlung gehörten auch Elisabeth Haberland, Ingeburg Liermann und Gudrun Knoche vom Vorstand des Frauenchores Altmärker Frohsinn.