Wenn sich am 23. Januar der Kalbenser Stadtrat trifft, wird ihm im Kalbenser Gerätehaus der neue Einsatzleitwagen für die Stadtwehr präsentiert. Deren Leiter Dagobert Scheffschick holt den Wagen demnächst aus Ilmenau ab.

Kalbe l Dass sich Dagobert Scheffschick auf Donnerstag, den 16. Januar, freut, kann er nicht verhehlen. An diesem Tag wird der Kalbenser Stadtwehrleiter nämlich den nagelneuen Einsatzleitwagen abholen. Und abends könne das Fahrzeug dann bereits von interessierten Kameraden in Augenschein genommen werden, "je nachdem, wann wir aus Ilmenau zurück sind", sagt Scheffschick.

Rund 50000 Euro für die Basisausstattung

Von einer dortigen Firma wird der Wagen nämlich geholt. Sie hatte ein sehr günstiges Angebot unterbreitet, sodass im September vom Stadtrat im Zuge einer Eilentscheidung beschlossen worden war, dieses anzunehmen und das dringend benötigte Fahrzeug entgegen der ursprünglichen Planungen doch noch in diesem Jahr anzuschaffen.

Die Basisausstattung des Einsatzleitwagens kostet rund 50000 Euro. Alles, was darüber hinaus geht, muss durch Umverteilungen im Feuerwehrbudget, das jährlich in den Haushalt der Einheitsgemeinde eingestellt wird, finanziert werden. So ein Einsatzleitwagen, sagt Dagobert Scheffschick, benötige nun einmal eine ganz bestimmte Ausstattung, zu der neben Funk- und Computertechnik auch umfassendes Kartenmaterial gehören würde. "Er muss funktionieren wie eine kleine Einsatzleitstelle", erklärt der Stadtwehrleiter.

Stadtwehrleiter erinnerte an die Risikoanalyse

Oft genug hatte er in der Vergangenheit bemängelt, dass die Einheitsgemeinde Kalbe weit und breit die einzige Kommune ist, die bislang noch nicht über ein solches Fahrzeug verfügt. Und das, obwohl aus der Risikoanalyse, die im Jahr 2012 vom Stadtrat beschlossen worden war, doch ganz klar hervorgeht, dass ein Einsatzleitwagen vorzuhalten ist.

Als der Stadtwehrleiter im Februar 2013 im Zuge einer Stadtratssitzung daran erinnerte - unmittelbar zuvor hatten die Fachausschüsse wegen der angespannten Finanzlage empfohlen, den Kauf des Einsatzleitwagens ins Folgejahr zu verschieben -, da ging er sogar soweit zu betonen: "Wenn etwas passiert, bin ich nicht verantwortlich." Und diese Aussage verfehlte ihre Wirkung offenbar nicht. Die Neuanschaffung wurde doch noch möglich.

Neuanschaffung wird dem Stadtrat vorgestellt

Einige Zeit, bevor sich der Stadtrat im Herbst dazu durchrang, gab es im Juli allerdings erst noch einen Großbrand in Karritz, bei dem in Ermangelung eines eigenen Leitwagens auf das betreffende Fahrzeug der Stadtwehr Bismark zurückgegriffen werden musste. Von dort wurde dann der Einsatz mehrerer Feuerwehren koordiniert.

Am 23. Januar können sich die Kalbenser Stadtratsmitglieder nun selbst ein Bild von der Neuanschaffung und von deren Notwendigkeit machen. Denn an diesem Tag treffen sie sich um 19 Uhr nicht im Rathaus zu ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr, sondern im Versammlungsraum des städtischen Feuerwehrgerätehauses. Und bei dieser Gelegenheit wird ihnen dann nicht nur der neue Einsatzleitwagen vorgestellt, sondern auch das gesamte Objekt, in dem sich unter anderem die Kleiderkammer für die Stadtwehr und somit für sämtliche Kameraden der Einheitsgemeinde Stadt Kalbe befindet.