1749 Fahrzeuge sind wieder mit dem alten Kennzeichen GA unterwegs. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Kennzeichenänderung nach dem Neukauf eines Pkw. Aber immerhin 405 Fahrzeughalter haben ihr Kennzeichen SAW auf GA ändern lassen.

Gardelegen l GA-MM, GA-BI, GA-BY oder GA-BS - man sieht sie wieder öfter im Straßenverkehr, die guten alten GA-Kennzeichen, die deutlich machen, dass der Besitzer des Fahrzeuges aus der Stadt Gardelegen kommt. Mit Stand vom 3. Januar dieses Jahres sind immerhin 1749 Fahrzeuge mit GA unterwegs, wie Kreissprecherin Birgit Eurich auf Anfrage mitteilte.

Die Gardeleger zeigen also Heimatverbundenheit, und das nicht nur die Kernstädter selbst, auch Miester Einwohner beispielsweise haben ein GA auf dem Nummernschild ihres Fahrzeuges. Die Entscheidung für das GA-Kennzeichen fällt zumeist nach dem Neukauf eines Autos.

405 Autobesitzer haben Nummernschild ändern lassen

Aber es gibt auch eine Reihe von Menschen, denen Lokalpatriotismus durchaus auch wert ist, zusätzlich Geld zu investieren. Denn von den 1749 Zulassungen auf GA haben sich 405 Autobesitzer für eine Ummeldung von SAW auf GA entschieden. Wie gesagt, ganz billig ist das nicht, denn eine Ummeldung kostet zwischen 37,60 und 41,20 Euro. Dazu kommen dann noch die neuen Nummernschilder, für im Schnitt noch einmal etwa 20 Euro berappt werden müssen.

Im einstigen Nachbarkreis Klötze zeigt die Statistik 703 Zulassungen auf KLZ-Kennzeichen. In 167 Fällen handelt es sich um eine Umkennzeichnung. Die Mehrheit der Zulassungen erfolgt dennoch auf SAW-Kennzeichen. 12934 Fahrzeuge sind kreisweit mit SAW unterwegs. Das sind immerhin 84 Prozent der Zulassungen insgesamt.

Bis zur Gebietsreform 1994 galten in den drei Kreisen Klötze, Salzwedel und Gardelegen die alten Kennzeichen - KLZ für Klötze, SAW für Salzwedel und GA für Gardelegen. Mit der Gebietsreform fusionierten alle drei Kreise zu einem Landkreis, dem Altmarkkreis Salzwedel. Verdeutlicht wurde das auch mit dem Kennzeichen. Alle Neuzulassungen erhielten SAW. Das GA-Kennzeichen wurde zur Rarität, denn behalten durften es nur die Fahrzeugbesitzer, deren Auto vor 1994 gekauft wurde und in den Jahren auch weiter genutzt wurde.

Seit November 2012 ist es nun wieder möglich, die alten Kennzeichen zu verwenden. Das betrifft nicht nur Gardelegen und Klötze, sondern deutschlandweit viele Kreise, die im Zuge von Gebietsreformen fusionierten. Dazu gehört auch der Bördekreis. Auch dort sieht man im Straßenbild wieder mehrfach das alte HDL-Kennzeichen für Haldensleben.

Nutzung seit November 2012 wieder möglich

Vorausgegangen waren Studien, Erhebungen, Umfragen und Auswertungen. Auf Bundesebene mussten dazu auch die politischen Weichen erst gestellt werden. Gut zwei Monate später, Anfang Januar 2013, hatte die Zulassungsstelle der Kreisverwaltung 167 Fahrzeuge auf GA umgemeldet. Darunter waren damals 40 Neuzulassungen. In Klötze waren es nur 81 Fahrzeuge. In 13 Fällen erfolgte die Kennzeichenänderung nach dem Kauf eines neuen Fahrzeuges (wir berichteten).

Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren vermutlich fortsetzen. "Beim Kauf eines neuen Fahrzeuges würde ich auch das GA-Kennzeichen nehmen", sagte gestern bei einer Umfrage Hartmut Krüger aus Gardelegen. Extra ummelden, das würde er allerdings nicht tun, so Krüger weiter.

Ingeborg Koch aus Gardelegen hat vor vier Jahren erst ein Auto gekauft. "Ich bleibe bei SAW", sagte die Rentnerin. Sollte sie allerdings noch mal ein neues Auto kaufen, dann wäre das GA-Kennzeichen durchaus eine Überlegung wert.

Relativ gelassen sieht das auch Anke Mordas aus Gardelegen. "SAW ist auch nicht schlecht. Man hat sich schon daran gewöhnt", meinte sie. Eine Ummeldung käme jedenfalls nicht in Frage. "Frühestens dann, wenn ich ein neues Auto kaufen muss, wäre das GA-Kennzeichen schon in Ordnung", sagte Anke Mordas.