Mit rund 10000 Besuchern im vergangenen Jahr hat das Gut Zichtau einen neuen Rekord aufgestellt. Das vielseitige Angebot an Kulturveranstaltungen, Seminaren und Führungen soll erfolgreich fortgesetzt werden.

Zichtau l Dass "ein solches Projekt, dass noch im Aufbau begriffen ist", schon so viele Besucher anlockt, "ist schon eine richtige Hausnummer", freute sich Magnus Staehler, Projektleiter des Zichtauer Gutes und Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Zukunft Altmark, gestern. Nach den etwa 6500 Gästen im Jahr 2012 ist die Besucherzahl im vergangenen Jahr deutlich auf rund 10000 gesteigert worden. Gezählt wurden die zahlreichen Gäste während der vom Gut und der dort ansässigen Gartenakademie Sachsen-Anhalt organisierten Veranstaltungen, aber auch während privaten Feiern. Denn der Kornspeicher, der Rinderstall und besonders die Orangerie sind mittlerweile sehr beliebte Objekte für Hochzeits oder Betriebsfeiern, Geburtstage, Klassentreffen oder jüngst den Neujahrsempfang des Altmarkkreis Salzwedel.

"Platz für Lernen und Lebensfreude"

Seit vergangenem Jahr kann auf dem Gut auch standesamtlich geheiratet werden - an jedem zweiten Freitag im Monat sind Termine möglich -, konkret in der Orangerie. Die bekommt derzeit einen Anbau, in dem Sanitärräume und ein Küchenbereich untergebracht sind. Das ermöglicht eine noch bessere Vermarktung des Gebäudes besonders für Familienfeiern.

"Das Gut Zichtau soll auch mit Hilfe der Stiftung Zukunft Altmark weiter zum zentralen Kultur-, Bildungs-, Kunst-, Veranstaltungs- und Wirtschaftsort im ländlichen Raum der Altmark ausgebaut werden", kündigte Magnus Staehler an. Es soll ein "lebendiges Begegnungszentrum als Platz für Kreativität, lebenslanges Lernen und Lebensfreude mit überregionaler Bedeutung für Jung und Alt, für Experten und Laien entstehen". Auf dem Weg dahin ist schon vieles passiert. Hasso von Blücher, Besitzer des Zichtauer Gutes, hat bisher privat rund vier Millionen Euro ins Gut investiert - ohne einen Euro staatliche Förderung.

Bisher, denn für das geplante Seminarhotel an der Stelle des ehemaligen Herrenhauses sollen Landesgelder genutzt werden. Darum sei derzeit noch nicht genau klar, wann mit dem Bau begonnen wird, sagte Staehler und sprach von einer "zeitnah geplanten Fertigstellung".

"Hochwertige Seminare und Kurse"

Anders sieht es mit der Kreativwerkstatt auf der gegenüberliegenden Gutshofseite aus. Dort wurde eine Baugrube ausgehoben. Nach jetzigen Planungen soll das Kreativzentrum bis Ende dieses Jahres fertig sein. Dort werden dann für die Gäste Angebote von der Kunst bis zum Handwerk unterbreitet. Auf Gut Zichtau soll ein Ort entstehen, sagte Staehler, "an dem qualitativ hochwertige Seminare angeboten und diese mit diversen Kreativkursen kombiniert werden können". Seminare und Kurse finden schon jetzt regelmäßig statt, zu Fragen der Garten- und Parkgestaltung ebenso wie zur Gesundheit oder zum Kochen mit heimischen Kräutern. Die werden im gutseigenen Kräutergarten geerntet, den Ruth Schwarzer aus Kalbe betreut.

Fertig sind die Rosenterrassen mit 400 speziell gezüchteten Rosen und der Pfefferminzgarten mit 41 Minzsorten. In diesem Jahr sollen auf dem Gelände der alten Gärtnerei die acht Mustergärten fertigwerden, für die 2013 der erste Spatenstich gesetzt worden war. Der toskanische Garten ist schon gut zu erkennen. Hinzu kommt in den nächsten Monaten unter anderem ein japanischer Garten. Fertiggestellt werden soll in diesem Jahr auch der Baumkalender auf einer Anhöhe nahe Zichtau. Von den 39 Bäumen sind 35 bereits gepflanzt beziehungsweise schon vergeben. Für vier Bäume des Arboretums können sich noch Paten melden, gepflanzt werden sollen die restlichen Bäume im April.