Seit 2002 leitete die Peckfitzerin Ulla Schulze die Miester Sekundarschule "Am Drömling". Gestern verabschiedeten ihre 226 Schüler und Kollegen die 63-Jährige in den Ruhestand.

Mieste l Es flossen Tränen: bei der Schulleiterin, bei Kolleginnen und auch bei einigen Schülern. Nach mehr als elf Jahren Tätigkeit als Direktorin an der Miester Sekundarschule "Am Drömling" verabschiedeten gestern 22 Lehrer und 226 Schüler ihre Schulleiterin Ulla Schulze (63) - mit einem Programm und unzähligen Geschenken.

Dabei wollte sie eigentlich "gar nicht so viel Brimborium". Ihr Büro hatte Ulla Schulze schon in den vergangenen Tagen ausgeräumt, am Ende ihres letzten Arbeitstages wollte sie nur den Schulschlüssel im Sekretariat abgeben. Doch ein leiser Abschied sollte es nicht werden. Dass Lehrer und Schüler gestern ein halbstündiges Programm in der Aula vorbereitet hatten, "habe ich nicht gewusst, alle haben dicht gehalten", so Schulze.

Begleitet von Natalie Zerneke und Felix Kornitzki kam die Schulleiterin unter dem Beifall aller in die Aula: "Ich fühle mich heute wie eine Diva", sagte sie später. Die Sechstklässler spielten auf der Bühne den Erlkönig, es gab ein Klassenspiel, ein humorvolles Zeugnis für die 63-Jährige, viele persönliche Worte der Schüler - und am Ende eine Schulleiterin, die erstmals eine Rede ganz ohne Vorbereitung hielt. "Ich weiß jetzt, wie sich Schüler fühlen, die sich nicht gut vorbereiten konnten", sagte Schulze schmunzelnd.

Sie freue sich sehr auf den Ruhestand, "aber vor diesem Tag heute hatte ich Angst", gestand sie. Und da kullerten dann doch die Tränen: "Ihr könnt mich ja ruhig heulen sehen, ich bin ja dann weg."

In schwierigen Zeit übernahm Schulze, die mit ihrem Mann Walter seit 1993 in Peckfitz lebt, 2002 die Leitung der Sekundarschule. Denn es drohte damals die Schließung. Als erste Gegenmaßnahme regte Schulze kurze Zeit später die Gründung eines Schulvereins an. Den Verein gibt es noch immer, der Schulstandort Mieste ist ebenfalls sicher.

Nach dem Deutsch- und Geschichtsstudium in Rostock arbeitete Schulze ab 1973 als Lehrerin an der Polytechnischen Oberschule "Ernst Thälmann" in Magdeburg, 1990 wurde sie dort Schulleiterin.

2002 folgte der Wechsel nach Mieste von der Stadt- zur Landschule, und er bedeutete vor allem eine extreme Verringerung der täglichen Kilometer zur Arbeit. Die Arbeit mit den Schülern habe ihr immer Spaß gemacht, "auch wenn man als Leiterin manchmal zwischen den Stühlen sitzt: die Lehrer mit ihrem Blick auf die Dinge und die Schüler mit ihrer Sicht". In Mieste unterrichtete Schulze Deutsch, Geschichte, Hauswirtschaft und leitete auch Wahlpflichtfächer wie Kreatives Gestalten.

Nun wird die Peckfitzerin viel Zeit für ihre Familie, die zwei erwachsenen Söhne und die vier Enkelkinder im Alter von ein bis acht Jahren haben. Und Italienisch möchte sie gerne lernen, "weil ich die Sprache so schön finde". Achtklässlerin Kim Henning verabschiedete Schulze gestern in dieser Sprache. "Wenn ihr in zwei Jahren euren Abschluss habt und mich einladet, dann kann ich hoffentlich genauso gut Italienisch sprechen, wie Kim das heute gemacht hat."

Neue Schulleiterin in Mieste wird Heike Herrmann, die bis gestern Lehrerin an der Sekundarschule in Dähre war. Sie unterrichtete dort unter anderem Kunst und Sozialkunde und war dort auch Vertrauenslehrerin.