Gardelegen l Seit rund fünf Monaten lernen die 299 Schüler im neuen Gebäude der Gardeleger Karl-Marx-Sekundarschule. "Wir sind jetzt alle richtig angekommen", sagte Schulleiter Horst-Dieter Radtke. Den Tag der offenen Tür am Sonnabend nutzten nicht nur die angehenden Fünftklässler und ihre Eltern, um sich im neuen Gebäude umzusehen, sondern auch viele weitere Gäste. "Ich bin überwältigt vom Andrang", sagte der Schulleiter bei der Begrüßung in der Aula. Die Sitzplätze dort reichten nicht aus.

Der Tag der offenen Tür solle Eltern und Viertklässlern helfen, eine Entscheidung für die künftige Schullaufbahn der Kinder zu treffen, so Radtke. Zurzeit geht der Direktor davon aus, dass es im Sommer 2014 zwei fünfte Klassen geben wird. Er betonte, wie durchlässig das System an der Sekundarschule sei: angefangen vom Hauptschulabschluss über den qualifizierten Hauptschulabschluss, den Realschulabschluss bis hin zum erweiterten Realschulabschluss. Ein Wechsel dabei sei je nach Entwicklung des Kindes möglich. Radtke: "Es ist nicht festgeschrieben, dass ihr Kind hierbleibt, wenn es in der fünften Klasse hier zur Schule kommt."

Zurzeit unterrichten 28 Stammlehrkräfte und 9 Gastlehrer die 299 Schüler in 15 Klassen und 2 Lerngruppen. Hinzu kommt die Schulsozialarbeiterin. Im Schnitt sind es 16 bis 22 Schüler je Klasse. Radtke: "Das sind optimale Bedingungen, besser geht es kaum." Mit den Lehrkräften sei die Schule zurzeit sehr gut versorgt. "Wir haben sogar noch eine kleine Reserve", so der Schulleiter zufrieden.

Groß war der Andrang am Sonnabend nicht nur in den Biologie-, Chemie- und Physikräumen, sondern auch in den Zimmern mit interaktiven Lerntafeln. Vier stehen zur Verfügung, hinzu kommen drei Computerkabinette. Ab Klasse sieben wird den Schülern durchgängig mit Praktika und Projekten eine Berufsorientierung geboten.

   

Bilder