Ein einsatzreiches Jahr liegt hinter den Mitgliedern der Miesterhorster Wehr. Am 10. März kommt das neue Fahrzeug.

Miesterhorst l Sie ist die Gardeleger Ortswehr mit den meisten aktiven Mitgliedern: 59 Einsatzkräfte, darunter 13 Frauen, sind in Miesterhorst im aktiven Dienst. Sogar die Gardeleger Ortswehr hat weniger Aktive.

"Unsere Frauen stellen sich den Herausforderungen", hob Wehrleiter Dirk Hasselberg bei der Jahreshauptversammlung hervor. Dies sei auch der richtige Weg, denn nur so sei die Einsatzbereitschaft zu gewährleisten. Denn trotz dieser großen Zahl an Einsatzkräften könne es zu Engpässen kommen, besonders in den Morgenstunden beim Schichtwechsel. Und in dieser Zeit mussten die Miesterhorster 2013 gleich mehrfach ausrücken, beispielsweise zu schweren Verkehrsunfällen.

Mit 21 Einsätzen hatten die Kameraden so viele wie nie zuvor in den vergangenen Jahren. Darunter waren sechs Brände und zehn technische Hilfeleistungen, davon fünf Verkehrsunfälle. Hasselberg: "Das waren anspruchsvolle Einsätze." Acht Mal rückten die Miesterhorster zusammen mit der Miester Wehr aus. Im Schnitt 9,3 Kräfte rückten pro Einsatz aus. 4,9 Minuten dauerte es, ehe sie das Gerätehaus verließen, weitere drei Minuten später war die Wehr im Durchschnitt am Einsatzort.

Problemkind der Wehr sei weiterhin die Jugendwehr, dies liege ausdrücklich nicht am Jugendwart Marko Krümmel, "denn wir alle waren auch nicht in der Lage, ihn entsprechend zu unterstützen". Dies sei bereits in der Wehrleitung besprochen worden, nun soll es mehr Hilfe geben. "Um die Jugendwehr in die Erfolgsspur zurückzuführen, sind helfende Hände immer willkommen", warb Hasselberg um Beteiligung der Wehrmitglieder. Mit der Aus- und Weiterbildung der Kameraden war Hasselberg zufrieden. Er lobte besonders die Gruppe I für ihre monatlichen Ausbildungsdienste: "Ich war begeistert." Einen Dank richtete Torsten Pilzecker von der Wehrleitung an die Miester Wehr, "denn wir haben es den Miestern zu verdanken, dass wir den Rettungssatz beherrschen. Ich denke, wir sind soweit, dass wir solche Einsätze alleine fahren können."

Neue Herausforderungen kommen auf die Miesterhorster in diesem Jahr zu, denn am 10. März werden einige Mitglieder das neue Fahrzeug aus Luckenwalde abholen. Gegen 15 Uhr wird es am Gerätehaus erwartet. Hasselberg betonte: "Dieses Auto will beherrscht sein." Deswegen gebe es ab 21. März freitags gruppenübergreifende Übungsabende ab 18.30 Uhr im Gerätehaus. Hasselberg: "Jeder kann und sollte teilnehmen."

Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Ingo Kaufhold, lobte die Miesterhorster Kameraden für ihre Entwicklung: "Manch eine Gruppe von euch leistet mehr Stunden als so manche Wehr."