Es ist ein prägendes Gebäude im Ort: das Haus, in dem der Solpker Pfarrer Albrecht Warweg mehr als 30 Jahre mit seiner Familie wohnte. Nun hat es neue Besitzer, die dort zwei Mietwohnungen einrichten wollen.

Solpke l In seinem Kopf ist die Wohnung schon fertig geplant. Ein großes Wohnzimmer mit offener Wohnküche soll im Obergeschoss des ehemaligen Solpker Pfarrhauses entstehen. Der Solpker Franko Gäde und seine Frau Ria haben das imposante Gebäude gebenüber der Kirche gekauft und sind seit 11.Februar Besitzer des Hauses.

Und seitdem hat sich auch bereits einiges getan: Das Dach wurde repariert, eine größere Gaube geschaffen, die Entkernung des Hauses ist voll in Gange. Als gelernter Zimmermann will der Solpker viele Arbeiten selbst umsetzen, "um zwei Wohnungen mit modernen Standards zu schaffen", so der 44-Jährige.

Entstehen werden zwei Mietwohnungen mit jeweils rund

100 Quadratmetern. "Das Gelände mit großem Garten bietet sich ideal für junge Familien an", so der neue Besitzer. Zum Gelände gehört auch das Haus mit dem Gemeinderaum der Kirchengemeinde.

"Ich halte das Gebäude in Stand und die Gemeinde kann es nutzen."

Und die Kirchenglieder können die Räumlichkeit auch weiter nutzen. Im Kaufvertrag wurde eine mietfreie Nutzungsdauer von zehn Jahren festgelegt. "Ich halte das Gebäude in Stand, die Kirchengemeinde kann es nutzen", betonte Gäde. Christenlehre, Seniorennachmittage, Wintergottesdienste, Konfirmandenunterricht und die zwei größeren Herbstfeste auf dem Hof zum Martinstag und Erntedankgottesdienst werden also weiter- hin dort stattfinden.

"Das ist sehr gut gelaufen, und der Gemeindekirchenrat ist mit der Lösung zufrieden", sagte Pfarrer Albrecht Warweg. Als der Gemeindekirchenrat sich im vergangenen Jahr dafür aussprach, das Gebäude zu verkaufen, "war der Kauf für mich überhaupt kein Thema", so Gäde, der selbst Mitglied des Gemeindekirchenrates ist.

"Ich hatte ein paar schlaflose Nächte, ob wir es machen oder nicht."

Verkauft werden sollte das Haus, weil Pfarrer Albrecht Warweg im Oktober in den Ru- hestand geht und die Kirchengemeinde Solpke dann zum Bereich des Pfarramtes Letzlingen gehören wird. 36 Jahre wird Warweg in Solpke dann Pfarrer gewesen sein. Nachdem das Haus im Internet angeboten worden war, "gab es einige Nachfragen von Ostfriesland bis Köln, aber was Ernsthaftes war nicht dabei", so Warweg. Ende des Jahres reifte dann bei Franko Gäde und seiner Frau der Entschluss, das Haus kaufen zu wollen. "Ich hatte ein paar schlaflose Nächte, ob wir es machen oder nicht", so Gäde. Am Ende war er der einzige ernsthafte Interessent und erwarb das Gebäude.

Seit Mitte vergangenen Jahres war das Haus bereits ausgeräumt, inzwischen sind die nicht tragenden Wände in der unteren Etage ebenfalls beseitigt, um eine neue Raumaufteilung zu schaffen. Der Eingang von der Straßenseite wird verschwinden und eine kleine Veranda ohne Tür werden. Elektrik und Heizung werden neu installiert. "Wenn alles gut läuft, können die Wohnungen im Spätherbst bezogen werden", so Gäde. Wenn er nicht selbst schon ein Haus hätte, "hätte ich es für mich zurecht gemacht, denn ich finde, dass es ein wunderschönes Haus ist und dazu noch der Garten", sagte der neue Besitzer.