Gardelegen l In Sachen Volleyball machen die Spieler des Gardeleger Gymnasiums seit Jahren eine gute Figur. Zahlreiche junge Talente erspielten am Netz schon Medaillen für ihre Schule. Und es ist kein Ende in Sicht. Auch die jüngsten Schüler beweisen nämlich schon, dass mit ihnen künftig zu rechnen sein wird: Erst kürzlich kamen wieder einmal fünf Gymnasiasten medaillenbehängt zurück nach Gardelegen: Mit Jonas Hartmann, Henning und Jannek Krüger, Toni Wenzlaff und Ferris Vollbeding traten fünf Jungen aus den Klassenstufen fünf bis sieben beim Landeswettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" in Dessau gegen andere Schüler ihrer Wettkampfklasse an - und holten Gold.

Siegreich waren die fünf Jungen am Wettkampftag in beiden Partien. Die Mannschaften bestehen hier allerdings nur jeweils aus drei Spielern. Zwei werden dann eingewechselt. Das Team hatte sich zuvor im Regionalausscheid für die Teilnahme am Landesfinale qualifiziert.

Für sie gab es nun gestern aber zunächst einmal ein großes Lob von Schulleiter Dietmar Collatz und von ihrem Sportlehrer Sebastian Fende, der das Team am 20. März "sozusagen als moralischer Unterstützer" nach Dessau begleitet hatte. Collatz lobte die tolle Leistung der fünf Jungs. Die Schule sei stolz auf sie, versicherte er. Allerdings gab er das Kompliment noch weiter: "Wir profitieren natürlich vom Training des SSV 80", betonte er. Im Gardeleger Verein trainieren drei der fünf Jungen. Schade fand Collatz indes, dass für ihre Altersklasse der Wettkampf in diesem Jahr zu Ende ist. Für das Bundesfinale müssten die jungen Sportler ein Jahr älter sein.

Welche Altersklasse im Bundesfinale zugelassen wird, entscheiden die Verbände. "Wenn ihr also im nächsten Jahr wieder gewinnt, und davon gehe ich aus", so Collatz augenzwinkernd, "werdet ihr zum Bundesfinale nach Berlin fahren." Bis dahin haben die fünf Volleyballer noch ordentlich Zeit zum Trainieren.