Rund 50 Kinder und Jugendliche nutzten am Wochenende das Angebot des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt während eines Workshops das Vorführen von Pferden zu trainieren. Jungzüchter der Region gaben das weiter, was sie perfekt beherrschen.

Ackendorf l Die zwei sind ein toller Anblick: Ein Mädchen führt ein Pferd neben sich her, das ein ganzes Stück größer ist, als sie selbst. Und schon macht das Pony Bonnie das, was ihm die neunjährige Lisa zeigt. Nur manchmal will der Braune in eine andere Richtung als sie selbst. Birgit Gerigk, die am Rand steht und den Kindern der Altersgruppe 9 bis 14 Jahre beim Vorführtraining zuschaut, greift spontan ein: "Schau", sagt sie zu Lisa: "Hier musst du die Zügel festhalten. Dann macht das Pferd auch das, was du willst." Und sie schickt auch noch ein paar aufmunternde Worte hinter der künftigen Jungzüchterin her, die schon wieder ihre Runden dreht: "Gib nicht auf, jeder hat mal angefangen."

Und für alle Anfänger unter den Jungzüchtern des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt war er schließlich auch gedacht, der Workshop zu dem am Sonnabend rund 50 Jungen und Mädchen in die Ackendorfer Reithalle gekommen waren. Ziel war es, dem Nachwuchs ein Gefühl für das Vorführen der Pferde und für die Tiere selbst zu vermitteln. Willkommen waren an diesem Tag neben den schon etwas erfahreneren Jungzüchtern, auch alle, die, wie die kleine Lisa Friedenreich aus Faulenhorst, noch nie ein Pferd am Zügel geführt haben.

Wie das geht, zeigten den Kindern und Jugendlichen nämlich vier junge Leute, die all das perfekt beherrschen, was ein erfolgreicher Jungzüchter können muss: Teresa Jürges aus Altensalzwedel, Henning Dressel aus Kalbe und Lisa und Sophie Wachtel aus Estedt hatten den Workshop gemeinsam mit Claudia Constabel, die als Mitarbeiterin des Pferdezuchtverbandes für Ausbildung und Betreuung zuständig ist, organisiert.

"Ich finde es toll, dass die Jungzüchter den Kindern etwas davon weitergeben, was der Verband ihnen gab."

Züchterin Birgit Gerigk, Brandenburg

Während sich Constabel - selbst ehemalige Jungzüchterin - am Sonnabend allerdings eher der theoretischen Ausbildung der jungen Teilnehmer widmete, gaben die vier aktiven Jungzüchter den Kindern ganz praktische Tipps zum Vorführen von Pferden. "Ich finde es toll, dass unsere erfolgreichen Jungzüchter den Kindern jetzt etwas davon wiedergeben, was der Verband ihnen in den vergangenen Jahren gegeben hat", lobte Birgit Gerigk.

Nacheinander ließ etwa Sophie Wachtel die Kinder ihrer Gruppe mit verschiedenen Pferden das Vorführen auf der Dreiecksbahn üben und achtete dabei auf jede Kleinigkeit. Preisrichter nämlich schauen bei großen Wettkämpfen nicht nur auf die Haltung des Pferdes, sondern auch auf die der Vorführer. So korrigierte Sophie zum Beispiel die Zügelhaltung, die Höhe der Hände und forderte vor allem immer wieder "ein Lächeln" ein. Denn auch Experten sehen natürlich lieber lachende Kindergesichter, versicherte sie.

Jede Menge fröhlicher Gesichter gab es schließlich nach dem Training der Jüngsten zu sehen. Während die älteren Kinder noch das Ansagen, das Aufstellen und das Vorführen im Trab und Schritt übten, nutzten die jüngeren Mädchen das herrliche Frühlingswetter, striegelten "ihre" Ponys unter freiem Himmel.

Der nächste Termin für die Jungzüchter steht am Sonnabend, 5. April, in der Gardeleger Reithalle an. Da werden die Kreismeister ermittelt. Zuvor gibt es ähnlich wie in Ackendorf Schnupperstunden. Diese beginnen um 9 Uhr, um 11 Uhr der Wettbewerb. Lisa und Sophie Wachtel, Henning Dressel und Teresa Jürges werden dem Nachwuchs wieder die besten Kniffe beim Vorführen zeigen und hoffen auf viele Interessenten. Für das leibliche Wohl der Gäste in der Reithalle wird gesorgt. Die besten Teilnehmer der Kreismeisterschaft können sich am Sonnabend für die Verbandsmeisterschaft in Neustadt/Dosse qualifizieren.

   

Bilder