Etwa 60 Kirchgänger erlebten am Silvesternachmittag in der Wollenhagener Kirche eine stimmungsvolle Jahresschlussandacht. Gehalten wurde die Andacht, zu der Gemeindeglieder aus dem Kirchspiel Lindstedt gekommen waren, von Johanna Brilling. Sie leitete auch den Kirchenchor.

Wollenhagen. Die Straßenverhältnisse waren schlecht. Und so nutzten viele der Gottesdienstbesucher am Freitag die Gelegenheit, gegen einen geringen Kostenbeitrag mit dem Bus in ihrer Ortschaft abgeholt und nach Wollenhagen gefahren zu werden. Diesen Service gibt es stets zu den Jahresschlussandachten, die in der etwas geheizten Wollenhagener Kirche für das Kirchspiel Lindstedt stattfinden.

Die Besucher hörten vom Kirchenchor einige weihnachtliche Lieder, denn die Weihnachtszeit, erklärte Brilling, sei ja noch nicht beendet.

Brilling erinnerte während der Andacht an die Jahreslosung 2010: "Jesus Christus spricht: Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich." (Johannes 14, 1). Auch wenn "uns manches Erleben noch im Körper steckt", sei doch das Entscheidende, mit Gottvertrauen Schritte zu wagen, Schwellen und Ängste zu überwinden. "Das neue Jahr liegt wie ein weites altmärkisches Feld vor uns", sagte Brilling: "Und wir wissen, wir müssen da rüber." Die Pastorin erinnerte an das Johannes-Evangelium, in dem es heißt: Ich bin der Weg, die Wahrheit. "Auch wenn ich den Weg nicht sehe – Jesus ist schon da", sagte Brilling und forderte die Gemeinde auf: "Macht doch den Schritt, dann wird immer Weg vor euch sein. Jesus ist der Weg, wo ich noch ängstlich an der Schwelle stehe."

Am Ende des Jahres sollte man innehalten, sollte "viel von dem Geist schöpfen, der uns mutig macht", riet Brilling. Der erste Schritt müsse sein, "die Schwelle in uns zu überwinden und uns auf das neue Jahr zu freuen". Als Kanon sangen Chor und Kirchgemeinde die Losung für das Jahr 2010.

Bilder