An der neuen Karl-Marx-Sekundarschule entsteht zurzeit ein neues Kleinod, eine grüne Oase auf einer Fläche von 6200 Quadratmetern - Freiraum für die Pausengestaltung der Schüler und ein grünes Klassenzimmer. Der Kreis investiert in dieses Projekt knapp 400000 Euro.

Gardelegen l 6200 Quadratmeter Außenfläche, 2400 Quadratmeter Befestigung mit Betonsteinpflaster, 900 laufende Meter Bordstein, 21 Parkplätze, 22 Fahrradbügel, 273 Sträucher und Hecken, 48 Bäume, 6800 Stauden und Gräser und 30 laufende Meter Sitzbänke - das sind einige Eckdaten für den neuen Schulhof, der derzeit an der neuen Karl-Marx-Sekundarschule entsteht - eine grüne Oase für die Schüler, die sich in den Pausen dort erholen können. Aber nicht nur das. Der neue Schulhof soll auch für Unterrichtszwecke genutzt werden, denn zum Projekt gehört auch ein grünes Klassenzimmer. Voraussichtlich im Mai sollen die Schüler die neue Außenfläche nutzen können, informierte gestern auf Anfrage der Leiter des Kreis-Bauamtes, Dieter Kraus.

Bis vor einigen Monaten stand dort noch das alte Gebäude der Karl-Marx-Sekundarschule. Das wurde nach Fertigstellung des schmucken Schulneubaus abgerissen. Damit entstand eine Freifläche von 6200 Quadratmetern, die nun in einem zweiten Bauabschnitt zum Schul- und Pausenhof neu gestaltet wird. Der erste Bauabschnitt umfasste die Gestaltung der unmittelbar an der Schule gelegenen Außenflächen.

Zur OdF-Straße hin werden 21 Parkplätze entstehen - jeweils ein Doppelparkplatz mit zwischenliegenden grünen Inseln, die mit Bäumen bepflanzt werden sollen. Die Abgrenzung zur Straße erfolgt mit einer Flachhecke. "Also nicht alles nur einfach aneinandergereiht, sondern mit viel Grün aufgelockert", erläuterte Dieter Kraus.

Insgesamt sollen 2400 Quadratmeter des Schulhofes mit Betonsteinpflaster befestigt werden. Weitere 350 Quadratmeter werden mit Rasenpflaster gestaltet. Vor allem in Richtung des Lebensmittelmarktes an der OdF-Straße mit dem am Schulkomplex angrenzenden Parkplatz wird ein grüner Sichtschutz angelegt mit einer Heckenbepflanzung und Bäumen. Bäume und Sträucher werden auf dem gesamten Schulhofgelände gepflanzt. Insgesamt sollen es 48 Bäume mit einem Stammumfang von 16 bis 20 Zentimetern sein. Dazu kommt noch die beachtliche Zahl von 6800 Stauden und Gräsern, die ebenfalls auf dem Gelände verteilt gepflanzt werden.

Außerdem gehören zum Projekt 22 Fahrradbügel aus Flachstahl, gewissermaßen ein moderner Fahrradständer, der in die Erde eingelassen wird.

30 laufende Meter Sitzbänke sind ebenfalls Bestandteil der Planung, die verteilt auf dem Schulhof stehen werden. Dazu kommen unter anderem Rasenflächen und Tischtennisplatten. Im hinteren Bereich des neuen Schulhofes (Richtung Baumarkt) wird ein sogenanntes grünes Klassenzimmer eingerichtet. "Damit wird dort künftig auch Unterricht im Freien möglich sein", so Dieter Kraus.

Ob es im Mai eine offizielle Einweihung geben wird, sei noch nicht entschieden. Kraus geht davon aus, dass dies schulintern erfolgen wird. Auf jeden Fall werde der Schulhof ein Schmuckstück, das durch seine Größe und Gestaltung der neuen Schule auch angemessen sei. 393000 Euro investiert der Kreis noch einmal in das Schul- und Pausenhofprojekt.

Der Neubau der Karl-Marx-Schule wurde am 29. Oktober des vorigen Jahres offiziell übergeben. Neun Millionen Euro wurden in den modernen Bau investiert. Das Projekt wurde mit fünf Millionen Euro aus einem EU-Programm gefördert. Vier Millionen Euro hat der Kreis gesichert. Damit haben nun etwa 300 Schüler und 40 Pädagogen modernste Bedingungen für Unterricht und Freizeitgestaltung.