"Wir schreiben Geschichte", das zumindest versprechen die Gardeleger Abiturienten. Bevor sie in die Welt ziehen und vielleicht tatsächlich der eine oder andere in die Geschichtsbücher Einzug hält, wurde gestern aber noch mal richtig gefeiert.

Gardelegen l Da landet doch tatsächlich eine Zeitmaschine mitten in der Aula des Gardeleger Gymnasiums. Allerdings ist das Ding kaputt. Nur wo sie ihre Steuerungsteile verloren haben, wissen die drei Zeitreisenden (Michaela Barnick, Vanessa Knies und Almuth Hinke) nicht mehr. Also müssen sie auf die Suche gehen und zwar von Anfang an.

Und so beginnt die vergnügliche Reise der Gardeleger Abschlussklassen gestern mitten in der Urzeit. Auf einmal bevölkern Saurier und Urzeitmädels die Bühne. Für sie ist die Welt ein Rätsel. Lösen müssen das jedoch die Mathelehrer Holger Pleske und Olaf Meinecke. Aber das ist für die natürlich kein Problem. Schließlich haben sie gemeinsam mit ihren Schülern in den vergangenen Jahren nichts anderes gemacht.

Michael Knopf und Jörg Dobbert haben kurz darauf doch eindeutig ganz andere Sorgen, denn sie werden im alten Rom unerwartet zu Galdiatoren. Und auch Rupert Suttner und seine Kollegin Steffi Ros erwischt es eiskalt: Sie nämlich müssen - nur mit dem Mund - jene Äpfel retten, die eine Händlerin im Mittelalter ins Wasser fallen lässt. Für die Schüler ist es ein Riesenspaß, dass ihre Lehrer selbst dabei keinen Rückzieher und sich so richtig nass machen. Aber das gehört beim letzten Schultag nun mal dazu.

Und so werden auch Gunter Roitsch und Dietmar Collatz widerstandslos zu Stammesbrüdern ihrer rothäutigen Schüler und tanzen und trommeln einen wilden Regentanz, als die Zeitmaschine in Amerika stoppt, Dorothe Chelvier-Möller, Gabriele Bethge und Petra Roitsch helfen freundlicherweise dem ollen Goethe (Annemarie Schönegge) und seinem Kumpel Schiller (Carolin Mewes) ihre Zitate zu sortieren. Steffi Ros, Jaqueline Wiswedel und Bernd Lotsch zeigen den Hippies in der Flower-Power-Zeit, dass sie zur Not sogar einen Joint bauen könnten und Ines Wilke und Daniel Wegner rühren am Ende einen Chemiecocktail zusammen, den Siebtklässler Jelal Sedo als Freiwilliger verkostet und sogar ganz lecker findet.

Zwischendurch zeigen dann aber natürlich auch die Zwölftklässler, dass sie auf ihrer Zeitreise durch die Klassenstufen nicht nur Mathe, Deutsch, Geschichte und Chemie, sondern auch Schauspielern, Tanzen, Singen und Musikmachen gelernt haben. Das sind dann die Momente, wo alle, auch die jüngeren Mitschüler in der Aula, ganz still werden, und dem sanften Song von Maria Ächtner und Franziska Itagaki lauschen oder beim Flashmob auf der Bühne ganz laut mitklatschen und trampeln.

Als die Show der "Geschichteschreiber" nach gut zwei Stunden mit dem traditionellen Abschlusslied zu Ende geht, sind alle fast ein bisschen traurig. Denn das Programm des diesjährigen Abschlussjahrganges war richtig spannend.

Aber das gilt wohl auch für die kommenden Wochen, denn auch die Prüfungszeit, die nach Ostern beginnt, wird noch einmal spannend für die Abiturienten.

Wie es jetzt ganz konkret weitergeht, hatten sie ja gestern schon mal vorhergesagt: "Wir schreiben Geschichte", hatten sie versprochen.

Stimmt. Und Mathe, Englisch und Deutsch auch.

Weitere Fotos finden Sie im Internet unter www.volksstimme.de/gardelegen

   

Bilder

 

Letztes Klingelzeichen für Gardeleger Abit...

Gardelegen (gb) l Unter dem Motto "Wir schreiben Geschichte" feierten die drei Abschlussklassen des Gardeleger Gymnasiums am Freitag ihren letzten Schultag. Und sie hatten sich dazu ein tolles Programm ausgedacht: In der Aula kletterten sie in eine Zeitmaschine und besuchten die verschiedensten Epochen. Dort galt es lustige Aufgaben zu lösen, beidenen sich die Zwölftklässler, sehr zum Vergnügen ihrer jüngeren Mitschüler, die das Treiben verfolgten, Hilfe bei ihren Lehrern holten. Und das sind unsere Fotos. Fotos: Gesine Biermann