Polvitz (cbd). Ein Einwohner des Wannefelder Ortsteiles Polvitz informierte die Rettungsleitstelle gestern über einen riesigen Ast, der an der Ortsverbindungsstraße nach Wannefeld herabzustürzen drohte. Nach Rücksprache mit dem Wannefelder Wehrleiter, Rüdiger Lehmann, sei der Einsatz von den Kameraden aus Gardelegen übernommen worden, weil sie über eine Hubrettungsbühne verfügen, sagte Stadtwehrleiter Wolfgang Hein.

Die Wehrleute wurden um 11.40 Uhr alarmiert und trafen um 11.51 Uhr am Einsatzort ein. Mit viel Geschick manövrierten sich die Kameraden mit der Rettungsbühne durch das Geäst der hohen Bäume, ehe sie den in der Baumkrone hängenden Ast erreichten. Am Bedienstand der Hubrettungsbühne war Bernd Dreißig aktiv, das Steuerpult bediente Andy Behling, mit der Kettensäge war Kamerad Karsten Hintze im Einsatz, der den Ast Stück für Stück absägte. Weitere Kameraden halfen dann beim Beseitigen der Baumteile, die an den Straßenrand geräumt wurden.

Ärger löste der Grund des Einsatzes bei Ortsbürgermeister Gustav Wienecke aus. Er war ebenfalls vor Ort und berichtete, der Träger der Kinder- und Jugendeinrichtung, auf deren Grundstück der Baum stehe, sei im vergangenen Jahr bereits aufgefordert worden, die Bäume beschneiden zu lassen, weil Gefahr im Verzug sei. Bislang sei aber nichts geschehen. Schnee und Eis hätten nun ihr Übriges beigetragen, räumte Wienecke ein.