In dieser Woche beginnen die Arbeiten am beschädigten Vahrholzer Dorfgemeinschaftshaus. Allerdings dürfte es mit der Fertigstellung bis zur Kommunalwahl etwas schwierig werden.

Vahrholz l Auf diese Nachricht haben die Vahrholzer gewartet: Die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses beginnt in dieser Woche, und zwar mit Zimmerarbeiten. Im Saal sind Abstützungen einzubringen, damit anschließend die Arbeiten am Dach beginnen können.

Dieses ist allerdings nicht bei dem Explosionsgeschehen am 5. Februar, bei dem in einer benachbarten Schrauberscheune auch ein Mensch ums Leben gekommen war, demoliert worden. Stattdessen hatte es schon vorher statische Probleme, unter anderem bedingt durch Wurmfraß, aufgewiesen. Allerdings waren diese erst bei der Begutachtung der Versicherungsschäden zutage getreten. Letztere können aber nicht beseitigt werden, solange die Statik nicht gewährleistet ist. So müssen erst einmal neue Mittelpfetten in das Dach eingezogen werden. Und genau damit soll umgehend begonnen werden, wenn der Zimmermann die Abstützungen eingebracht hat. Das hat die beauftragte Dachdeckerfirma gestern mitgeteilt.

Damit diese überhaupt tätig werden kann, hat der Kal- benser Stadtrat kürzlich eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 6500 Euro beschlossen (Volksstimme berichtete). Die anschließende Beseitigung der Versicherungsschäden kostet noch einmal rund 31000 Euro. Allerdings handelt es sich dabei lediglich um einen Durchlaufposten für den städtischen Haushalt. Schließlich werden die Aufträge ja mithilfe der Versicherung bezahlt. Sie sind inzwischen aber ebenfalls vergeben worden. So müssen im Vahrholzer Dorfgemeinschaftshaus Tischlerarbeiten an den Fenstern, den Türen und der Zwischendecke sowie Malerarbeiten, sowohl im Gebäudeinneren als auch an der Fassade, erfolgen. Auch die Elektrik ist teilweise zu erneuern.

Wählen im Bauwagen

Ob sich das alles bis zur Kommunal- und Europawahl am 25. Mai realisieren lässt, ist allerdings mehr als fraglich. Ursprünglich war geplant, das Dorfgemeinschaftshaus bis dahin soweit wiederherzustellen, dass es als Wahllokal genutzt werden kann. Doch wie gestern aus der Stadtverwaltung zu erfahren war, gibt es bereits eine andere Lösung. So soll in unmittelbarer Nähe des Dorfgemeinschaftshauses ein beheizter Bauwagen aufgestellt werden, in dem die Vahrholzer dann wählen können.

Explosion: 27-Jähriger stirbt

Vahrholz. Ein 27-Jähriger ist am Mittwochabend bei einer Explosion in Vahrholz (Altmarkkreis Salzwedel) gestorben. Die Detonation hat eine Scheune verwüstet und angrenzende Gebäude stark beschädigt.

  • In den Trümmer ist ein 27-jähriger Vahrholzer ums Leben gekommen.Foto: Florian Voigt

    In den Trümmer ist ein 27-jähriger Vahrholzer ums Leben gekommen.Foto: Florian Voigt