Eine Fußballparty mit echten Fußballstars - das gab es am Sonntagnachmittag in der Karl-Marx-Sekundarschule: Zu Gast waren Ricardo Rodriguez und Jan Polak vom VfL Wolfsburg. Eine Aktion des VfL, um seinen Fanclubs Danke zu sagen. In Gardelegen konnte diesen Dank der Fanclub Altmark Wölfe entgegennehmen.

Gardelegen l Grün-Weiß war am Sonntagnachmittag die alles beherrschende Farbgestaltung im Foyer der Karl-Marx-Sekundarschule. Grün-Weiß - die Farben des VfL Wolfsburg - sind eben auch die Farben der echten Fans der Allerstadt-Profi-Kicker. Die haben sich in der Region Gardelegen zum Fanclub Altmark Wölfe zusammengeschlossen. Und der Club bekam am Sonntag besonderen Besuch: die Spieler Ricardo Rodriguez und Jan Polak.

"34 Spiele gibt es pro Liga, 17 zu Hause und 17 auswärts. Und um seinen Fans eine Freude zu machen, gibt es beim VfL das 18. Auswärtsspiel", erläuterte Horst Naussed, Chef der Altmark Wölfe. Der Gardeleger Fanclub war einer von insgesamt 23 Fanclubs, die am Sonntag Besuch von Spielern und Trainern bekamen.

"Mit Ricardo haben wir einen der besten Spieler Europas in Gardelegen. Sein Marktwert liegt bei 20 Millionen Euro", erzählte Naussed, der genauestens auch über die Vita der Spieler Bescheid wusste. Jan Polak sei ein defensiver Mittelfeldspieler, ein "eisenharter Spieler".

Torwandschießen, Tischfußball, Basketball, Zocken mit der X-Box (natürlich Fußballspiele) und vieles mehr gehörten zum Programm. Dabei mussten auch die Wolfsburger Gäste ihr Können unter Beweis stellen. Während Polak die Torwand traf, hatte Rodriguez dabei weniger Glück. "Das sind die Schuhe", meinte der 21-Jährige mit einem Augenzwinkern.

Im Anschluss daran folgte eine Fragestunde. Und Fragen hatten die Fans, vor allem die ganz jungen, sehr viele. "Ist einer von euch Raucher?" Antwort: Nein. Freut ihr euch auf die WM? Wolltet ihr schon immer für Wolfsburg spielen. Wie fühlt ihr euch, wenn ihr ein Tor geschossen habt? Wie reagiert ihr auf Niederlagen? Und so erfuhren die Besucher der Fußballparty, dass Rodriguez "nicht ganz so gut in der Schule" war, dass er von kleinauf aber Fußballer werden wollte und glücklich sei, dass er sich diesen Traum erfüllen konnte. Sie erfuhren auch, dass Rodriguez aus der Schweiz stammt, seine Eltern dort wohnen und seine ebenfalls aus der Schweiz stammenden Freundin gerade bei ihm in Wolfsburg zu Besuch sei. Jan Polak hatte "die Schule bis zum Abitur ganz gut überstanden". Auch er wollte von Kindheit an Fußball spielen. "Und das habe ich geschafft", sagte Polak, der mit seiner Frau, zwei Kindern und einem Hund in Wolfsburg lebt.

Danach gab es dann noch Autogrammkarten. Einige Fans ließen sich ihre T-Shirts oder Fußbälle von Rodriguez und Polak unterzeichnen. Für Kaffee und Kuchen sorgte das Schülerteam der Cafeteria der Sekundarschule. Und dann verabschiedeten sich die beiden Fußballer, die zum ersten Mal in Gardelegen waren, von ihren Fans. Beide wollten nach Wolfsburg - Polak zu seiner Familie, um noch gemeinsam etwas zu unternehmen, Rodriguez zu seiner Freundin.

Zurück blieben begeisterte Fans. "Es freut mich, dass wir heute zwei Spieler hautnah erleben durften, die dazu noch ganz natürlich und nett sind", sagte Hannelore Radtke, die mit ihrem Mann, Schulleiter Horst-Dieter Radtke, bekennender VfL-Fan ist. "Wir sind bei jedem Heimspiel dabei und sorgen dann in der Nordkurve für Stimmung", bekannte Hannelore Radtke lachend.

Die Sekundarschule strebt übrigens über das Projekt "100 Schulen - 100 Vereine" auch eine Partnerschaft mit dem VfL Wolfsburg an. Dabei werde unter anderem der Sport und die Weiterbildung gefördert. Und es gebe auch einmal im Jahr Freikarten für die Schule für ein Heimspiel.

   

Bilder