Das Motto hieß "Ein Blick in die Zukunft". Dabei hatten die Organisatoren der diesjährigen Berufsinformationsmesse allerdings untertrieben. Denn in der Aula des Gardeleger Gymnasium waren am Sonnabend unzählige (Ein) Blicke ins künftige Berufsleben möglich.

Gardelegen l Vanessa Lamontain und Franziska Klaas waren am Sonnabend ein unschlagbares Team. Die beiden ehemaligen Abiturienten konnten in der Aula ihrer ehemaligen Penne die Besucher an ihrem Stand nämlich sowohl praktisch als auch theoretisch prima beraten, denn die Freundinnen hatten nach dem Abitur zwar dieselbe Richtung, aber andere Ausbildungswege gewählt: Während Vanessa in Regensburg Medizin studiert, macht Franziska eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin am hiesigen Altmark-Klinikum. Und so blieb an ihrem Stand am Sonnabend wohl keine Frage unbeantwortet. Zumal die zwei "Karlchen", den aufklappbaren Mann, dabei hatten.

Aber natürlich gab es am Sonnabend auch noch viele andere Bereiche, über die sich die Besucher der Berufsinformationsmesse informieren konnten. Von der Bundeswehr, die gleich mit ihrem Karrieremobil angereist war, über Banken und Sparkasse, Agentur für Arbeit oder Verwaltungen wie die der Stadt Gardelegen und des Altmarkkreises stellten sich auch Unternehmen der Region vor. Und auch die Palette der Berufsbildung selbst war weit gefasst, Ausbildungsberufe, wie der des Vermessungstechnikers, waren ebenso zu finden, wie Infos über ein Studium an der Otto-von Guericke-Universität Magdeburg. Auch hier hatten einige der Studenten Heimvorteil. Christoph Wilke zum Beispiel hatte hier 2009 selbst Abitur gemacht. Nun warb der Student für Verfahrenstechnik für seine Uni und gab Tipps zum Studienalltag. Uni-Mitarbeiter Detlef Baumecker nutzte auch gleich noch die Gelegenheit, um ein bisschen Werbung für die Nacht der Wissenschaft zu machen, die am kommenden Wochenende in der Universität Magdeburg angeboten wird.

Und so war bei der Messe, die in diesem Jahr vom Gymnasium und der Gardeleger Sekundarschule gemeinsam veranstaltet wurde, tatsächlich für jeden etwas dabei. Sogar für all jene, die sich noch nicht so festlegen wollten. Für sie hatten zum Beispiel Anke Steinkamp von der Austauschorganisation Euro Vacances oder Annika Koslosky von der AIFS, einer Organisation für kulturellen Austausch, viele spannende Ideen, vom Au-Pair-Jahr über einen Work-and-Travel Aufenthalt bis hin zum Auslandsschuljahr oder Studium.

Egal welche Zukunft vor den Schülern liegt, seit Sonnabend sind alle, die sich im Gardeleger Gymnasium informierten, ganz sicher ein bisschen schlauer. Darüber, dass das so viele waren, freuten sich nicht nur Organisatorin Gudrun Wiegmann und Schulleiter Dietmar Collatz, sondern auch dessen Kollege Horst-Dieter Radtke von der Karl-Marx-Sekundarschule, die im kommenden Jahr voraussichtlich die Organisation der Messe übernehmen wird.

   

Bilder