Am Sonntag in einer Woche wird gewählt: EU-Parlament, Kreistag, Stadtrat und Ortschaftsräte. 37 Wahllokale sind eingerichtet. Neu bei dieser Wahl: Ab 18.30 Uhr gibt es im Rathaussaal eine Repräsentation der Wahlergebnisse, die sich je nach Auszählung automatisch aktualisieren - sozusagen ein Wahl-Public-Viewing.

Gardelegen l Gut einen Meter ist er lang, der Stimmzettel für die Stadtratswahl am 25. Mai. Farblich ist er blassgelb gestaltet; 94 Namen von Frauen und Männern, die sich auf den Listen von fünf Parteien, vier Wählergemeinschaften sowie in zwei Fällen als Einzelkandidaten für ein Stadtratsmandat bewerben, stehen auf dem Zettelband.

Dazu gibt es Wahlzettel für den Kreistag in hellgrün, für Ortschaftsräte in rosa und für das EU-Parlament in weiß-grau. Die Farbe der Stimmzettel und auch die Reihenfolge der Auflistung der Kandidaten bis zum Platz sieben ist vom Landeswahlbüro vorgeschrieben und richtet sich nach den letzten Landtagswahlen, ab Platz sieben geht es alphabetisch weiter, erläuterte Heidi Wiechmann, Wahlverantwortliche in der Gardeleger Stadtverwaltung.

Insgesamt sortieren Heidi Wiechmann und ihre Helfer derzeit über 70000 Wahlzettel in Kartons ein und teilen sie den jeweiligen Wahllokalen zu. Insgesamt wird es am 25. Mai 37 Wahllokale geben. In der Kernstadt sind es 7 Wahllokale. Einzige Ausnahme ist Kassieck. Die Kassiecker müssen in Algenstedt wählen. Allerdings haben die auch einen Stimmzettel weniger als die Algenstedter, denn für Kassieck wird kein Ortschaftsrat gewählt.

Für die Kommunalwahlen gibt es gut 20000 Wahlberechtigte, für die EU-Wahl sind es etwas weniger, da eine Wahlberechtigung erst ab 18 Jahre vorliegt. Die Wahlberechtigten können jeweils bis zu drei Stimmen verteilen - entweder auf einen Bewerber oder auf zwei oder drei Bewerber.

Das Wahllokal im Schullandheim wurde vom Statistischen Landesamt als sogenanntes repräsentatives Wahllokal ausgewählt. Dort werden die Stimmzettel nach Geschlecht und Altersgruppen ausgewertet.

Seit dem 2. Mai besteht die Möglichkeit der Briefwahl. Diese haben für die EU-Wahl bisher 750 und für die Kommunalwahl 810 Wahlberechtigte genutzt. Die Abstimmung per Briefwahl ist bis zum 23. Mai, 12 Uhr, möglich. Am einfachsten sei das in der Verwaltung selbst, meinte Heidi Wiechmann. Auf Antrag (auf den Wahlbenachrichtigungen) werden die Unterlagen auch zugeschickt. Am Wahltag haben die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Danach folgt die Auszählung in folgender Reihenfolge: EU-Wahl, Kreistag, Stadtrat, Ortschaftsrat.

Ganz neu bei dieser Wahl ist eine Art Wahl-Public-Viewing unter anderem mit Bürgermeister Konrad Fuchs im Rathaussaal. Voraussichtlich ab 18.30 Uhr werden dort mittels Beamer und einem speziellen Wahlprogramm die Ergebnisse für den Stadtrat, die sich ständig aktualisieren, übertragen. "Wir werden auch versuchen, die Ergebnisse mit der Wahl 2010 zu vergleichen", so Heidi Wiechmann.

Am Wahltag selbst werden viele Helfer in den Wahlvorständen im Einsatz sein. Gut gerüstet ist auch die Verwaltung, die seit Monaten mit den umfangreichen Wahlvorbereitungen beschäftigt ist.

 

Bilder