Kalbe (gb) l Es ist viel Papier, auch wenn manche Wahlzettel, zum Beispiel die für die Ortschaftsräte, etwas kleiner sind, sind andere dafür um so größer. Die Stadtratskandidaten zum Beispiel - 49 sind es an der Zahl - finden sich alle auf einem Wahlzettel im DIN-A-3-Format wieder.

21 Wahllokale sind es übrigens insgesamt, die für die 37 Ortsteile zuständig sind. 6718 Wähler dürfen im Bereich der Einheitsgemeinde Kalbe am Sonntag für die Kandidaten von Ortschafts- und Stadtrat sowie den Kreistag abstimmen. Rund 6500 von ihnen können auch das Europaparlament wählen.

Vier Stimmzettel hat somit jeder Kalbenser Wähler über 18 Jahren auszufüllen. Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren immerhin drei.

Und viele haben das sogar schon getan: Die Möglichkeit der Briefwahl werde nämlich gut angenommen, bestätigte gestern Ordnungsamtsmitarbeiterin Renate Ahlfeld, die in Kalbe für die Organisation der Wahl zuständig ist.

Wer seine Briefwahlunterlagen noch nicht abgegeben hat, sollte sie - zumindest jene für Kreistags- und Europawahl - allerdings spätestens am Freitag vor der letzten Leerung in den Briefkasten werfen. Diese werden nämlich in der Kreisstadt Salzwedel ausgezählt.

"Eine Präsentation haben wir während der vergangenen Wahl auch schon gemacht."

Wer sicher gehen will, dass seine Briefwahlunterlagen für Stadt- und Ortsrat noch rechtzeitig eingehen, sollte sie spätestens am Sonntag, 17 Uhr, im Kalbenser Rathaus abgeben. "Denn sie müssen ja noch in die einzelnen Wahllokale gebracht werden." Die Fristen, so versichert Ahlfeld, seien aber auch auf den Umschlägen notiert. Theoretisch sei ja auch 18 Uhr noch früh genug, um seinen Stimmzettel die Urne zu werfen, und das gilt auch für den Eingang der Briefwahl-unterlagen, wenn das in dem für den Wähler zuständigen Wahllokal geschehe.

Nicht früh, sondern ziemlich spät wird der Arbeitstag für Renate Ahlfeld und etliche ihrer Kollegen dann am Sonntag zuende gehen. So gegen 21 Uhr, schätzt die Verwaltungsfachfrau, könnten die Stadt- und Ortschaftsratskandidaten ausgezählt sein. Jedes Wahllokal zählt seine Stimmzettel eigenständig aus. Die Zahlen laufen dann im Kalbenser Rathaus zusammen.

Und dort können sie die Bürger auch gern verfolgen, bietet Ahlfeld an. Denn im Sitzungszimmer werden sie über einen Beamer veröffentlicht und die Ergebnisse laufend aktualisiert. Eine solche Präsentation "haben wir bei der vergangenen Wahl auch schon so gemacht".