Für ein weiteres Schuljahr können Hortkinder in Solpke betreut werden, dann allerdings nur noch im alten Grundschulgebäude, nicht mehr in der Kita Rappelkiste. Wie es danach weitergeht, ist zurzeit offen.

Gardelegen/Solpke l Der Hort in Solpke und dessen Zukunft war überraschend Thema bei der Sozialausschusssitzung. Fachdienstleiterin Manuela Dietrich-Beckers nahm zu Fragen des Stadtelternbeiratsvorsitzenden, Nico Macht, Stellung. Dietrich-Beckers teilte mit, dass ab September 2014 der Solpker Hort im alten Solpker Grundschulgebäude untergebracht werde und nicht mehr länger in der Kita Rappelkiste.

Hintergrund war, dass die Verwaltungsmitarbeiterin die Räume in der Schule und Kita in Solpke in Augenschein genommen hatte. Zurzeit werden die mehr als 100 Hortkinder der Miester Grundschule in der alten Solpker Grundschule und in Räumlichkeiten in der Kita Rappelkiste betreut. In diese zwei Räume im oberen Geschoss dürfen jeden Nachmittag aber nur höchstens 15 Kinder, die anderen bleiben auf dem Schulgelände in den Horträumen. Neben den Kindern aus dem ehemaligen Einzugsbereich der Solpker Grundschule sind je nach Bedarf und Wunsch aber auch Schüler aus Mieste, Miesterhorst, Dannefeld oder Köckte mit dabei. Das werde flexibel gehandhabt, so eine Horterzieherin. Aus den Dörfern Solpke, Jerchel, Jeseritz, Potzehne und Parleib besuchen derzeit 45 Kinder die Schule.

"Eine Situation, die so nicht länger tragbar ist."

Die Hortlösung in der Kita und Grundschule soll nun mit dem neuen Schuljahr - wenn der Schulbetrieb nach Ende der Baumaßnahmen wieder in Mieste stattfindet - beendet werden. Hintergrund sind laut Dietrich-Beckers die Räumlichkeiten in der Kita. Die zwei Horträume im Kita-Obergeschoss werden bis zur Mittagszeit von den Vorschulkindern der Kita Rappelkiste zum Spielen genutzt. Mittags gehen sie dann nach unten, weil die Hortkinder für die Erledigung der Schulaufgaben nach Unterrichtsende die Räume nutzen. Um Kita-Kinder beim Mittagsschlaf nicht zu stören, benutzen sie die Außentreppe. "Eine Situation, die so nicht länger tragbar ist", so Dietrich-Beckers. Hinzu komme, dass die Kita Solpke derzeit sehr gut ausgelastet sei.

Zur Entscheidung, dass der Hort in Solpke vorläufig nur für das Schuljahr 2014/15 gesichert sei, sagte Dietrich-Beckers, dass es in der Kuratoriumsversammlung der Solpker Eltern "zweigeteilte Meinungen" gab. Sie ergänzte: "Sie wollen den Hort in Solpke erhalten, auch wenn man die Kinder dann von den Klassenverbänden trennt." Nico Macht kritisierte, dass der Solpker Hort nur für ein Jahr von Dietrich-Beckers in Aussicht gestellt worden sei. Dabei habe es in der Vergangenheit andere Zusagen gegeben.

Schon im November war die Hortbetreuung in Solpke Thema im Sozialausschuss. Damals hatte der zuständige Verwaltungsmitarbeiter Norbert Bucklitsch zugesagt, dass der Hort im kommenden Jahr in Solpke bleibe: "Denn momentan kann niemand beantworten, ob und wie viele Kinder gleich nach dem Essen mit dem Bus nach Solpke fahren, um dort den Hort zu besuchen, oder ob sie den Hort in Mieste besuchen und dann den letzten Bus nehmen", so Bucklitsch damals.

Dietrich-Beckers betonte bei der Ausschusssitzung, dass Eltern Wahlrecht hätten. Wer also sein Kind ab September 2014 im Hort in Mieste betreuen lasse möchte, könne dies natürlich tun. Kurzfristig tauchte auch die Frage nach den Kosten für die Stadt auf. Das frühere Solpker Grundschulgebäude befindet sich jedoch in städtischem Besitz und damit fallen keine Mietkosten an.

Peter Kapahnke (Gemischte Fraktion) regte ein grundsätzliches Konzept für das alte Grundschulgebäude an. Dietrich-Beckers: "Das ist auch der Grundgedanke. Deswegen können wir die Betreuung der Kinder für das eine Jahr sichern." Eine Variante könnte zum Beispiel der Verkauf des Gebäudes sein.

Kapahnke sagte, dass mit der Ausstattung der sanierten Miester Schule die Solpker Kinder "gegenüber den Miester Hortkindern benachteiligt sein werden". Dietrich-Beckers dazu: "Das ist den Eltern so bewusst."

Nicht ganz nachvollziehen konnte Andreas Brendtner (CDU-Fraktion) die Gründe der Eltern, warum es unbedingt einen Hort in Solpke geben soll. Die Fachdienstleiterin betonte, dass alle Kinder der Miester Grundschule auch in Mieste im Hort betreut werden können. Allerdings nur, "wenn Klassenräume als Horträume genutzt werden". Die neuen Horträume in Mieste waren 2013 Thema, weil sie ursprünglich nur für 75 und nicht 100 Kinder konzipiert worden waren. Daher wurden die Toiletten in dem Bereich gestrichen, so dass ein zusätzlicher Raum mit 25 Quadratmetern geschaffen wurde.

Der Sozialauschussvorsitzende Walter Thürer (SPD-Fraktion) stellte fest, "dass wir wohl irgendwann zum Hort in Solpke einen Beschluss fassen müssen, flankiert von den Eltern".