Salzwedel (me) l Sonntagabend, gegen 22.30 Uhr stand es fest: Nach dem vorläufigen Endergebnis der Kreistagswahl hat die CDU 39,02 Prozent der Stimmen erzielt und damit fast genau ihr Ergebnis von 2009 (39,1 Prozent) erreicht. Die Christdemokraten werden, wie auch in der vorangegangenen Wahlperiode mit 16 Kreistagsmitgliedern vertreten und damit stärkste Kraft sein. Kreis-Vorsitzender Peter Fernitz zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. "Das zeugt von der guten Arbeit, die wir in den vergangenen fünf Jahren geleistet haben. Das Ergebnis ist aber auch Ansporn, weiter Probleme für die Menschen zu lösen", sagte Fernitz.

Hinzugewonnen haben die Linken mit 22,15 Prozent und 9 Sitzen (vor fünf Jahren 18,7 Prozent - 8 Sitze). Die SPD verlor einen Sitz und hat nun ebenfalls 9 Mandate. Mit 20,07 Prozent haben die Sozialdemokraten Stimmen eingebüßt. 2009 hatten sie 22,7 Prozent erreicht. Klarer Wahlverlierer ist die FDP mit 4,47 Prozent, die künftig nur noch zwei Stimmen im Kreistag hat. Bisher hatten die Liberalen 4 Kreistagsmitglieder und vor fünf Jahren mit 11,2 Prozent der Stimmen an vierter Stelle gelegen.

Für die Mitglieder der Freien Liste war es ein guter Wahlabend. Sie haben 8,53 Prozent der Stimmen erzielt und werden 4 Vertreter stellen, bisher waren es 2. Die Grünen konnten mit 5,44 Prozent und 2 Sitzen ihr Ergebnis von 2009 verdoppeln. Piratenkandidatin Jennifer Zeidler verpasste mit 0,3 Prozent den Einzug in den Kreistag.

Für einige Kandidaten bedeutete der Wahlabend ein Wechselbad der Gefühle. Noch während der Auszählung der letzten Stimmbezirke in Arendsee und Kalbe gab es Änderungen, so dass einige, die sich bereits im Kreistag wähnten, es doch nicht geschafft haben.

Mit Abstand die meisten Stimmen erreichte CDU-Kandidat Carsten Borchert. 3114 Stimmen hat der Jübarer auf sich vereinigt. Ein Ergebnis, das ihn schier überwältigte: "Ich sehe darin die Bestätigung meiner Arbeit im Kreistag." Auch auf den Plätzen folgten Christdemokraten: Klötzes Bürgermeister Matthias Mann (2832 Stimmen) und sein Amtskollege Norman Klebe aus Arendsee mit 2581 Stimmen.

Die Hochburg der CDU ist Lüdelsen. In dem Dorf wählten 84,14 Prozent der Wähler schwarz. Die Sozialdemokraten erreichten in Hottendorf ist bestes Ergebnis mit 67,28 Prozent. Stolze 65,13 Prozent konnten die Linken in Zichtau für sich verbuchen und die FDP hat in Wannfeld die meisten Anhänger. 61,01 Prozent der Wähler stimmten dort für die Liberalen. Mit 38,61 Prozent haben die Estedter den Grünen ihr bestes Ergebnis beschert und die Freie Liste verbuchte in Mahlsdorf mit 37,95 Prozent die meisten Stimmen für sich.