Jübar (sri) l In der Nacht zum Mittwoch sind 46 Kühe der Agrargenossenschaft Jübar entlaufen. Unbekannte hatten die drei Tore der Umzäunung umgeworfen. 39 Rinder konnten inzwischen eingefangen werden, aber 7 laufen noch frei umher.

Die Tiere wurden verstreut zwischen Stöckheim und Mehmke, bei Nettgau und Neuenstall sowie in Richtung Wendischbrome gesichtet. Die Agrargenossenschaft lobt einen Finderlohn von 100 Euro für jede wieder eingefangene Kuh aus.

Wer eine der Färsen vor seinem Haus sieht, sollte das Gartentor öffnen und das Tier fangen. Autofahrer werden um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten.

Hinweise können unter der Telefonnummer 0170/860 7512 abgegeben werden.