Das Spiel um den dritten Platz und auch das Finalspiel der Fußball-WM können sich die Gardeleger am 12. und 13. Juli auf einer 20 Quadratmeter Meter großen LED-Tafel auf dem Harbigsportplatz ansehen - die MDR-Sommertour, die Stadt und eine Spende der Avacon machen es möglich.

Gardelegen l Ein Bierchen in der Hand, der Bratwurstgrill daneben und bei Spielanpfiff eine schöne große Bildschirmfläche vor der Nase, so wollen wohl die meisten Fans die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 erleben. Und es gibt sogar noch Steigerungsmöglichkeiten dieser Vision, nämlich die wichtigen Spiele draußen unter freiem Himmel, umgeben von guten Freunden, um dann dem Jubel über die Tore freien Lauf lassen zu können. So mancher freut sich vermutlich schon jetzt aufs Public Viewing im Kleinformat.

"Dass wir das anbieten können, ist eigentlich purer Zufall"

Bürgermeister Konrad Fuchs

Das Ganze im Großformat gibt es aber auch. Und zwar nicht nur in Berlin oder Magdeburg. Auch die Gardeleger können in diesem Jahr erstmals in wirklich großer Runde und auf einer wirklich großen Leinwand Fußball schauen. Denn sowohl das Spiel um Platz drei als auch das Finalspiel der WM werden auf dem Harbigsportplatz auf einer LED-Wand zu sehen sein. Und auch der Bratwurstgrill und das gekühlte Pils werden nicht fehlen. An beiden Tagen ist nämlich für´s Catering gesorgt. "Dass wir das anbieten können, ist eigentlich purer Zufall", schwärmt gestern Bürgermeister Konrad Fuchs, der die Nachricht gemeinsam mit Gabriela Winkelmann, der Verantwortlichen für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt, in einem eigens dafür anberaumten Pressegespräch verkündet.

Denn eigentlich könnte oder besser würde sich die Stadt die Organisation eines Public Viewing natürlich nicht leisten. Doch dann sei vor Monaten die Anfrage des Rundfunksenders MDR eingegangen, der in Gardelegen Station im Rahmen seiner Sommertour machen will. "Sie konnten uns aber nur noch den 12. Juli als Termin anbieten", sagt Fuchs. Der fußballbegeisterte Bürgermeister stellte sofort die Verbindung zum WM-Spielplan her und schlussfolgerte: Das ist der Termin fürs Spiel um den dritten Platz.

Es folgten also weitere Gespräche mit dem MDR und bald stand fest: Um 21.45 Uhr wird die Show an diesem Tag beendet sein, Anna Loos, Sängerin der Gruppe Silly - die Stars an diesem Abend - wird ihr Mikrophon aus der Hand legen und dafür wohl ihren Fanschal herausholen, denn pünktlich um 22 Uhr wird die LED-Wand auf dem Sportplatz zum brasilianischen Fußballfeld und der Gardeleger Harbig-Sportplatz zum Stadion.

"Das ging nicht, dass wir die Wand zum Endspiel nicht mehr haben."

Bürgermeister Konrad Fuchs

Dass allerdings nur das Spiel um Platz drei und vier und nicht das WM-Finale zu sehen sein sollte, das nur einen Tag später um 21 Uhr übertragen wird, bedauerte Fuchs dann allerdings mächtig. "Das ging einfach gar nicht, dass wir die Wand zum Endspiel nicht mehr haben." Und so gab es dann in den vergangenen Tagen noch mehr Gespräche und daraufhin schlussendlich drei Zusagen, nämlich vom MDR: Der wird die LED-Wand auch noch am Sonntag stehen lassen, vom örtlichen Energieversorger Avacon, der die zusätzlichen Kosten dafür - rund 4000 Euro - übernehmen wird und von Hansefest-Organisator Alexander Kopke, der auch am Sonntag fürs Catering - sprich Bier und Bratwurst - sorgen wird.

Und so freuten sich Fuchs und Winkelmann, zwei tolle Fußballtage ankündigen zu können. Zumal an beiden Tagen kein Eintritt erhoben wird. Nun müssen die Fans sich nur noch zwei Dinge vornehmen. Nämlich der deutschen Mannschaft die Daumen zu drücken und zum anderen immer ihre Teller leer zu essen, damit es ein zweitägiges Fußballgucken bei schönstem Wetter wird.