Rund um den Ball dreht sich diese Ferienwoche für 19 Jungen und Mädchen in Jävenitz. Der SV Heide Jävenitz hatte ein Fußballcamp für den Nachwuchs organisiert.

Jävenitz l Spaß machen soll es in erster Linie, betonte René Schwarze. Der Berliner ist nicht nur Union-Fan und war dort lange Nachwuchstrainer, sondern er leitet als lizensierter Trainer auch eine Fußballschule. Dieses Angebot nutzen in dieser Woche 17 Jungen und 2 Mädchen, die gemeinsam mit Betreuern vom SV Heide Jävenitz ihr Fußballcamp auf dem Sportplatz aufschlugen.

René Schwarze ist nicht das erste Mal in Jävenitz. Vor einigen Monaten betreute er in der Grundschule ein Fußballprojekt. "Das war allerdings nur für ein paar Stunden. Jetzt ist es ja eine ganze Woche, in der sich alles um den Fußball dreht", erzählte Schwarze. Unterstützt wurde der Berliner gestern von A-Jugend-Trainer Ronald Müller und seinem Sohn Jonas, der beim SV Heide im A-Jugend-Team spielt.

Gespielt wurde in den vergangenen Tagen viel auf dem Platz des SV Heide. Zwar immer irgendwie mit dem Ball, nie aber mit Druck. Nach der Maxime des Trainers sollte schließlich alles noch Spaß machen. "Fangspiele, Steh-und Geh-Spiele mit dem Ball oder Neun-Meter-Schießen, wozu immer man sich mit dem Ball bewegen muss, das fließt in unser Trainingsprogramm mit ein", erklärte René Schwarze. Und dass man sogar die Reise nach Jerusalem in ein Ballspiel umwandeln kann, bewies er praktisch. 18 Bälle bildeten einen Kreis, um den die Kinder herum liefen. Bei jedem "Stop"-Ruf von Schwarze brauchten sie je einen Ball, zu dem sie laufen mussten. Rückwärts zu sprinten galt übrigens nicht. Wer keinen Ball hatte, schied aus. Und schon begann die nächste Laufrunde, nur mit einem Ball weniger. Der Ehrgeiz als Sieger am zuletzt verbliebenen Ball zu stehen, war den Kindern deutlich anzumerken.

Ganz nebenbei bemerkte der Trainer: "Es gibt hier richtige Talente. Und nicht mal alle sind Vereinsmitglieder. Da werde ich wohl mal eine Empfehlung mit auf den Weg geben", blickte Schwarze gestern in Richtung Co-Trainer Ronald Müller.

Ein bisschen Abwechslung vom runden Leder bot das Programm des Fußballcamps aber auch. "Wir werden noch ins Schwimmbad nach Stendal fahren", kündigte René Schwarze an. Geplant sei eigentlich ein Ausflug zu einem Bundesligaspiel nach Wolfsburg gewesen, doch die Saison sei nun mal leider zu Ende, bedauerte er ein wenig. Viel Lob hingegen richtete er an die Eltern seiner Eleven und die Vereinsmitglieder vom SV Heide. "Da werden Waffeln und Kuchen für uns gebacken und Obst bereitgestellt. Das ist hier echt super organisiert."

   

Bilder