Gardelegen (iwi) l Geschichte, Fotos, kleine Anekdoten - in mühevoller Kleinarbeit hat Gabriele Jülichs von der Touristinformation die erste Broschüre der Hansestadt zusammengestellt, in der alle Ortsteile erfasst sind. "Zwar gibt es schon viel über die Ortsteile auf der Internetseite der Stadt, aber schriftlich lag bis jetzt nichts vor", so Jülichs.

Gespickt ist das Heftchen mit Wissenswertem über Stadt und Dörfer, aufgelockert durch kleine Geschichten, die Jülichs in Archiven gefunden oder von Dorfbewohnern erfahren hat. Die Touristinformation hatte für die Broschüre alle Ortsbürgermeister angeschrieben, doch die wenigsten hätten sich gemeldet, um Informationen zu ihren Dörfern zu liefern.

Jülichs ging dann selbst auf Erkundungsfahrt. "Und ich habe dabei wunderschöne Ecken unserer großen Stadt kennengelernt", sagte sie. In fast allen Dörfern machte sie Fotos, die sich nun im Heft wiederfinden. Die Ortsteile darin sind alphabetisch geordnet.

Ganz neu ist auch der Stadtplan, den es seit wenigen Tagen in der Touristinformation im Salzwedeler Tor gibt. Er ist ebenfalls ein Novum, weil nicht nur die Kernstadt mit den Straßennamen verzeichnet ist, sondern ebenfalls die Ortsteile mit allen Straßen. Der Plan ist kostenlos in der Touristinfo erhältlich, weil er werbefinanziert ist, teilte Jülichs mit. Auch Gardeleger und Gäste können ihn in Kürze sehen, denn er soll als große Infotafel in der Nähe des Rathauses aufgestellt werden, vermutlich im Bereich des Brunnens.

Fotos aus den 1970-er Jahren von Otto Mewes

Das alte Gardelegen steht beim Kalender 2015 im Mittelpunkt. Dieser ist ebenfalls ab sofort im Angebot. Das thematische Motto "Gardelegen in den 70er Jahren". Die Fotos stammen vom Jercheler Otto Mewes. "Die Auswahl fiel ganz schön schwer", sagte Jülichs. Denn es habe eine Vielzahl von Motiven gegeben, die für den Kalender in Frage gekommen waren. Auf den einzelnen Monatsblättern ist unter anderem das Pionierhaus an der Bahnhofstraße, der Stadtgraben, das Möbelhaus am Goldenen Ring, Eis-Wolf am Rathausplatz, die Postkreuzung, die Burgstraße, der Eingang zum AZW und die Reutter-Villa zu sehen. Alle Fotos sind Schwarz-Weiß-Aufnahmen und zeigen Gardelegen vor 40 Jahren - eine kleine Zeitreise.

Der Kalender ist wie immer nur in kleiner Auflage vorhanden, kann bei Bedarf aber nachgedruckt werden.