Mit knapp 40 Interessenten begann vor einem Jahr die erste Linedance-Tanzstunde im Letzlinger Kulturhaus. Am 19. Januar 2010 hatte Bärbel Schmidt aus Letzlingen dazu eingeladen. Inzwischen hat sich die Gruppe auf 21 Frauen reduziert, die regelmäßig zu den Tanzstunden kommen. Der Spaß am Linedance ist auch nach einem Jahr stetiger Begleiter.

Letzlingen. "Heute lachen wir darüber, wie wir vor einem Jahr bei den einfachsten Schritten einen Knoten ins Bein gekriegt haben", sagte Bärbel Schmidt, die Leiterin der Letzlinger Linedance-Gruppe "LE Stompers". Mühevoll hatten sie die ersten Schrittfolgen erlernt. Inzwischen beherrschen die 21 Frauen, die nach einer Probephase beim Linedance blieben, bereits 25 Tänze und haben sogar schon zahlreiche Auftritte hinter sich gebracht.

Nicht nur bei Familienfeiern waren die LE Stompers im vergangenen Jahr immer wieder gern gesehene Gäste. Nachdem sie bei privaten Anlässen Mut geschöpft hatten, traten sie auch zum Spargelfest in Letzlingen gleich zweimal und zur Einweihung des Letzlinger Kulturhauses auf.

"Dass wir uns so schnell entwickeln, hatte ich nicht erwartet", sagte Bärbel Schmidt, die vor einem Jahr nur zögerlich an öffentliche Auftritte denken wollte. Dazu beigetragen hat auch, dass die Frauen nicht nur in den Tanzstunden im Kulturhaus, sondern auch zu Hause fleißig übten. "Ein bisschen Zeit muss man schon investieren", sagte Schmidt.

Nun streben die Letzlinger Linedancer einen Auftritt beim Sachsen-Anhalt-Tag im Sommer in Gardelegen an, um sich einem breiteren Publikum zu präsentieren. "Wir haben uns schon doll gesteigert", berichtete Schmidt. Inzwischen tanzen die Frauen auf fortgeschrittenem Niveau.

Name entstand durch den Lieblingstanz

Der Name der Gruppe sei durch ihr Lieblingslied entstanden. Es heißt "We will rock you". Der in Linedance-Kreisen dazugehörige Tanz nennt sich "Canadian Stomp". Da die Linedancer aber nicht aus Kanada, sondern aus Letzlingen kommen, setzten sie das "LE" für Letzlingen davor, das entfernt auch an das amerikanische Los Angelos (L.A.) erinnern soll.

In der Letzlinger Tanzgruppe sind ausschließlich Frauen Mitglied, die sich beim Linedance nicht nur mit synchronen Schrittfolgen präsentieren, sondern auch in einheitlichen Blusen. "Wenn alle das Gleiche tanzen, ist das wirklich faszinierend", sagte Schmidt begeistert. In diesem Jahr wollen sich die Frauen noch mit T-Shirts ausstatten, auf denen Cowboyhut und Revolver sowie der Name der Gruppe abgebildet sind. Die T-Shirts wollen sie vorrangig bei Auftritten tragen.

Das jüngste Mitglied der LE Stompers ist die 1979 geborene Bianca Maaß. Ältestes Mitglied ist die 1960 geborene Doris Benze. Linedance sei für jede Altersgruppe geeignet und biete vor allem einen Vorteil: Im Gegensatz zu Standardtänzen braucht es beim Linedance keinen Tanzpartner. Jeder kann auch allein daran teilnehmen.

Verbindend ist die Tanzart aber allemal. Denn in Linedance-Kreisen gibt es zu vielen verschiedenen Liedern feste Tanzschrittformationen, die sich Bärbel Schmidt aus dem Internet heraussucht. Einige der Letzlinger Linedancer nehmen inzwischen sogar schon an Linedance-Treffen teil. In noch größeren Gruppen zu tanzen, bereite dann besonders viel Freude. Um sich neue Inspiration zu holen, hat Schmidt inzwischen auch Kontakte zu anderen Linedance-Gruppen geknüpft.

Schmidt sagte, dass in der Szene stets bestimmte Tänze aktuell seien. Bei der nächsten Zusammenstellung will sie sich vor allem auf aktuelle Tanzschrittfolgen konzentrieren, damit die Letzlinger bei Linedance-Treffen auch mitmachen können. Denn es sei langweilig, bei Linedance-Treffen nur zuschauen zu können, weil die Schrittfolgen nicht bekannt sind.

Was den Frauen am Linedance gefällt, ist die Bewegung. Außerdem ließe sich in den wöchentlichen Tanzstunden immer dienstags auch mal der Alltag ausklammern und der Kopf frei kriegen. Nicht zuletzt habe sich in Letzlingen "eine lustige Truppe" zusammengefunden, die zusammen Spaß hat. "Gerade im Winter, wenn man nicht so gern nochmal losgeht, zwingt man sich herzukommen", sagte Schmidt, "und am Ende sagt man sich, dass es gut war".