Zwei Bücher in einem Sommer - die Vorgabe müsste eigentlich zu schaffen sein. Wer sich das zutraut, zwischen neun und 13 Jahre alt und Nutzer der Gardeleger Bibliothek ist, kann auch in diesem Jahr wieder am Lesesommer XXL teilnehmen.

Gardelegen l Fabio hat ein Fußballsachbuch unter dem roten Tischtuch hervorgeholt, das mitten im Raum einen geheimnisvollen Stapel Bücher bedeckt. Und darüber ist er froh, denn das Buch muss er nun allen seinen Klassenkameraden vorstellen. Gut, dass er ein Exemplar erwischt hat, das ihn interessiert. Schließlich spielt der Viertklässler ja selbst Fußball und würde das Buch deshalb auch lesen.

Emma hat ebenfalls Glück und ein Buch mit Mädchengeschichten erwischt. Begeistert erzählt sie den anderen von seinem spannenden Inhalt, den sie auf dem Klappentext gelesen hat. Und klar würde sie das selbst auch gern lesen, gibt sie auf Nachfrage von Bibliotheksleiterin Christiane Bräu zu. "Und ich würde es auch den anderen Mädchen in meiner Klasse empfehlen."

"Ich würde das Buch auch den anderen Mädchen in meiner Klasse empfehlen."

Emma Müller, 4b

Mit dem geheimnisvollen Haufen Bücher unter dem roten Tischtuch haben Christiane Bräu und ihre drei fleißigen Praktikantinnen also ziemlich ins Schwarze getroffen. Aber sie haben natürlich nicht von ungefähr die passende Literatur für ihr Bücher-Vorstell-Spiel ausgesucht. Schließlich wollen sie Lust aufs Lesen machen, speziell auf den Lesesommer XXL. Um diese Aktion kennenzulernen, ist die Klasse 4 b mit ihrer Lehrerin Dunja Pachali ja schließlich auch in die Bibliothek gekommen.

Und auch wenn Fabio und Emma und ihre Klassenkameraden am liebsten an Ort und Stelle loslesen würden, erklärt ihnen Christiane Bräu zunächst mal die Bedingungen.

Die sind allerdings ganz einfach: Zwei Bücher müssen die Teilnehmer innerhalb der Sommerferien lesen. Die Altersgrenze liegt zwischen neun und 13 Jahren, die Aktion betrifft also Kinder, die in diesem Jahr mindestens die dritte Klasse, höchstens aber die siebente Klasse beendet haben.

"Wir haben rund 400 Bücher für den Lesesommer 2014 ausgesucht."

Christiane Bräu, Leiterin der Gardeleger Bibliothek

Wer ein Buch durchgelesen hat, muss dazu Fragen beantworten. Das funktioniert online in der Bibliothek oder auch von zu Hause aus auf der Leseplattform Antolin. Ob die beiden Bücher dick oder dünn, Sachbücher oder Geschichten sind, sei dabei übrigens egal, versichert Christiane Bräu. Und mehr als zwei dürfen es natürlich auch sein. Weniger allerdings nicht.

Dass jeder der Teilnehmer etwas Passendes findet, kann die Chefin jedenfalls garantieren: "Wir haben 400 Bücher für den Lesesommer ausgesucht, insgesamt haben wir aber über 2000 Bücher, die bewertet werden können", sagt sie.

Alle, die teilgenommen haben, sind zudem im Herbst zu einer großen Abschlussveranstaltung mit einer literarischen Überraschung eingeladen. Und natürlich geht auch eine Info an die Deutschlehrer raus, verspricht Christiane Bräu. So mancher Schüler habe sich so zum Beispiel die erste Eins im neuen Schuljahr verdient.

Und das überzeugt die Schüler der 4 b schließlich komplett. Die wollten gestern dann nämlich nichts mehr vorgelesen bekommen, sondern lieber in den Regalen stöbern, um Lesesommer-Bücher auszusuchen.

Bilder