Das Silly-Konzert am Sonnabend in Gardelegen war für tausende Besucher ein tolles Erlebnis. Für einige von ihnen wurde schon vorher ein großer Wunsch wahr: Sie trafen Anna Loos und ihre Bandkollegen vor dem Auftritt.

Gardelegen l Als Lena Lammek in der Gardeleger Volksstimme las, dass ein Treffen mit Silly verlost wird, zögerte die Kalbenserin nicht lange. Sie schickte eine E-Mail an die Redaktion. "Mit dem Meet Greet wollte ich meine Mutter überraschen, denn sie ist ein großer Silly-Fan", erzählte die 26-Jährige am Sonnabend.

"Meine Eltern haben die Musik gehört, ich bin damit groß geworden.

Lena Lammek aus Kalbe

Sie hatte Glück und gewann das Treffen, allerdings klappte es mit der Überraschung für Mutti Irma Siedentop aus Peine nicht. "Sie musste am Freitag operiert werden. Aber ein Autogramm nehme ich für sie auf jeden Fall mit", sagte Lena Lammek, die dann kurzerhand von ihrem Mann André begleitet wurde.

Kein Problem, denn der Mitarbeiter im Rettungsdienst war ohnehin an diesem Abend bei der MDR-Sommertour im Einsatz. Seine Frau, ebenfalls im Rettungsdienst tätig, hatte zuvor ihren Dienst getauscht. Denn auch wenn sie das Treffen mit Silly nicht gewonnen hätte, wäre sie mit ihrer Mutter zum Konzert gekommen. "Das wäre auch ein schöner Anlass für einen Besuch hier gewesen, denn wegen der Entfernung Kalbe-Peine können wir uns leider nicht so oft sehen", sagte Lena Lammek. Auch ihre Töchter Kajsa (4) und Meja (2) hatten sich schon auf den Besuch der Oma gefreut.

"Ich mag die Musik. Weil meine Eltern daheim immer Silly gehört haben, bin ich damit ja groß geworden", erzählte die Kalbenserin. Ihr Lieblingshit ist jedoch ein aktuellerer: "Alles Rot". Den hörte Lena Lammek, wie alle anderen auch, aber erst zum Schluss des Konzertes auf dem Harbig-Sportplatz.

Zu diesem Zeitpunkt lag ihr Treffen mit Anna Loos und den Herren von Silly schon drei Stunden zurück. Ein Treffen, bei dem die Kalbenser und die anderen Meet Greet-Gewinner - nach einem Begrüßungsgetränk - sehr sympathische Musiker kennenlernen konnten, die sich Zeit nahmen für Autogramme, Fotos und eine ungezwungene Plauderei.

"Wie ein Bonbon dazu", habe er das Treffen mit den Silly-Bandmitgliedern empfunden, sagte Kay Schernikau. Der Gardeleger ist seit vielen Jahren Fan der Band, hat schon einige Auftritte als Zuhörer erlebt, und auch das Konzert am Sonnabend hatte er fest in seinem Terminkalender eingeplant. Das Meet Greet-Treffen hatte er beim MDR gewonnen. Mitgebracht zur Plauderrunde hatte Schernikau seine Frau Nicole - und natürlich zahlreiche CDs zum Signieren. "So eine Chance muss man nutzen", so der Gardeleger schmunzelnd. Nach dem Signieren blieb für ihn sogar Zeit, mit Gitarrist Uwe Hassbecker ins Gespräch zu kommen. "Ich wollte wissen, ob sie auch so etwas vorhaben wie etwa Udo Lindenberg mit seinem Musical", so Schernikau. Erleichtert war der Gardeleger, als ihm Hassbecker sagte, dass Silly solche Pläne nicht verfolge.

Eine halbe Stunde Zeit nahmen sich Anna Loos (ganz leger in Latschen und mit hochgekrempelter Hose), Uwe Hassbecker, Jäcki Reznicek und Ritchie Barton für ihre glücklichen Fans.

Riesig über das Treffen freute sich auch Rosi Wolff. Die Zielitzerin, die aus Gardelegen stammt und "schon immer Silly-Fan war", war auf Einladung ihrer Freundin Beate Friedrich nach Gardelegen gekommen. Und dann konnte Wolff ihre Freundin überraschen, denn einen Tag vor dem Konzert hatte sie ebenfalls beim MDR das Treffen mit den Musikern gewonnen. Für Sängerin Anna Loos hatte Wolff einen Strauß mit Rosen mitgebracht. Dieser stand später im Backstage-Zelt der Band. Ebenfalls mit dabei hatte die Zielitzerin ein altes Silly-Album mit einem Coverbild von Sängerin Tamara Danz - nun ziert es eine Unterschrift von Anna Loos.

   

Bilder