Gardelegen (iwi) l Es ist eine ruhige Lage an der Bismarker Straße auf dem Hof der ehemaligen Stadtwirtschaft. Der neue Caravan-Stellplatz der Lebenshilfe, der über die Bismarker Straße erreichbar ist, bietet ab sofort Reiselustigen, die in der Altmark unterwegs sind, die Möglichkeit, in ihrem Wohnmobil in Gardelegen zu nächtigen - und dabei weder auf Strom noch auf Wasser verzichten zu müssen.

Die Idee zum Stellplatz hatte Lebenshilfe-Mitarbeiter Mario Laurich. Einen vierstelligen Betrag habe der Betrieb in die technische Ausstattung investiert, sagte Beatrice Achtert, die zusammen mit Laurich und Harry Wenzel ein Probeticket zog und die Sanitärstation präsentierte. Die sei für Wohnmobil-Fahrer das Bonbon. Zum einen gibt es dort gegen Bezahlung Frischwasser, zum anderen können Reisende ihre Chemietoilette ordnungsgemäß entsorgen. Die nächsten Stellplätze mit einer Sani-Station befinden sich laut Laurich in Tangermünde und Magdeburg.

Ähnlich wie ein Parkticket wird ein Schein für den Stellplatz bezahlt, hinzu kommt die Nutzung der Sani-Station mit Münzeinwurf. Reisende finden den Platz ab sofort über die gängigen Apps und Internetseiten für Wohnmobilfreunde, wo die Koordinaten verzeichnet sind. Die Lebenshilfe rechnet eher langfristig mit einer häufigen Nutzung des Platzes. Wenzel: "Das muss sich rumsprechen."

In einer Lagerhalle gleich nebenan haben Interessenten die Möglichkeit, ihr Wohnmobil im Winter abzustellen. Von zehn vorhanden Plätzen seien bereits fünf vergeben, teilte Wenzel mit.