Gardelegen l Gestern Nachmittag stand die heiße Luft förmlich über dem Reitplatz. "Heute ist es zu merken, dass die Hunde nicht mehr ganz so konzentriert sind. Aber dafür waren es insgesamt super Leistungen von Mensch und Tier", sagte Mario Barnick vom Hundesportverein Waldschnibbe. Mit Rasensprengern und Wasserwannen versuchten die Gardeleger Vereinsmitglieder, die Hitze für die Vierbeiner erträglich zu gestalten. Unter anderem aus Wolfsburg, Magdeburg, Potsdam, Hannover, Bad Münder waren die Teilnehmer mit ihren Hunden angereist.

Ideale Bedingungen in Gardelegen für Hundesport


Die Bedingungen, die die Hundebesitzer auf dem Gelände des Reitstadion vorfinden, sind ideal: genügend Platz für den Parcours, ausreichend Sitzmöglichkeiten fürs Publikum, das aufgrund der Hitze jedoch fernblieb, und gleich nebenan der Vorbereitungsplatz. Auch wer mit Wohnmobil anreiste, konnte problemlos über Nacht bleiben.

Mit Britta Homm, Johannes Gey und Harry Wenzel gingen beim Turnier drei Mitglieder des gastgebenden Vereins an den Start. Besonders gut lief es für Britta Homm und ihren Beagle Caesar am Sonnabendvormittag, der den A1-Kurs ohne Fehler meisterte. Mit hochgerissenen Armen lief Homm ins Ziel und lobte ihren Caesar mit vielen Streicheleinheiten. Die beiden gewannen die Klasse der mittelgroßen Hunde im A1-Lauf. Aufgrund ihrer Leistung wird Homm künftig in der höheren A2-Klasse starten.

Auch kleine Athleten voller Tatendrang


Nach einem nicht ganz gelungen A1-Lauf belegten Harry Wenzel und Labrador Baccy beim Jumping einen guten zweiten Platz. Ebenfalls ohne Disqualifikation kam Johannes Gey mit Carline, seiner Airedaleterrier-Hündin, ins Ziel. Wie Wenzel mit Baccy starteten sie in der Klasse der großen Hunde. Mit beeindruckender Geschwindigkeit absolvierten besonders die zahlreichen Border-Collies den Parcours. Doch auch bei den kleinsten Rassen gab es Spezialisten, die so schnell waren, dass die Besitzer den Tatendrang ihrer Vierbeiner mit klaren Ansagen bremsen mussten.

Im Gardeleger Verein trainieren derzeit sieben Mitglieder mit ihren Tieren den Agility-Sport. "Wir sind dabei, uns einen kompletten Parcours zuzulegen", erläuterte Harry Wenzel. Benötigt werden nicht nur die Sprünge, sondern auch Tunnel, Slalom, Wippe und Reifensprung. Für die Turniere helfen sich die Vereine untereinander aus. Das zweitägige Turnier in Gardelegen - es war das dritte - wird ab kommendem Jahr einen festen Platz im Terminkalender erhalten. Dann werden immer am ersten September-Wochenende die Hunde den Parcours im Reitstadion erobern. Wer Lust hat, beim Gardeleger Verein mit aktiv zu werden, ist immer sonntags von 10 bis 12 Uhr auf dem Hundesportplatz Waldschnibbe willkommen.

Michael Hietel vom Reit-und Fahrverein Gardelegen, der dem Turnier am Sonnabend einen kurzen Besuch abstattete, hoffte inständig, "dass es zu unserem Reitturnier im August nicht ganz so heiß wird".

 

Bilder