Die Zeichen stehen auf grün. Im August soll die Sanierung des Kalbenser Sekundarschulhofes beginnen. Damit wird dann auch das Außengelände dem bereits sanierten Gebäudekomplex angepasst.

Kalbe l Wenn sich am kommenden Montag, 28. Juli, der Kreisausschuss zu seiner nächsten Sitzung trifft, dann hat er auch die Vergabe für eine in Kalbe geplante Großbaumaßnahme vorzunehmen. Es handelt sich um die Sanierung des Sekundarschulhofes, genauer gesagt um den ersten Bauabschnitt. Und schon der allein hat ein Investitionsvolumen von rund 250000 Euro.

Fördermittel erhalte der Altmarkkreis Salzwedel - bei ihm handelt es sich um den Schulträger - dafür nicht. Dennoch werde das seit längerem geplante Vorhaben nun in Angriff genommen, wie Dieter Kraus, Leiter des Hoch- und Tiefbauamtes, informierte. Gebaut werden solle demnach bereits ab August. Es sei jedoch davon auszugehen, dass sich die Maßnahme bis in den Herbst hinein erstrecke und somit den laufenden Schulbetrieb tangieren werde. Vor wenigen Tagen gab es dazu noch einmal Absprachen zwischen dem Planer und der Schulleitung.

Wie Dieter Kraus sagte, beinhalte der erste Bauabschnitt in erster Linie die Erneuerung der Schulhofdecke. Diese besteht aktuell aus Beton und weist nicht nur kleine Unebenheiten, sondern echte Stolperfallen auf, zum Beispiel an Gullyeinläufen. Künftig soll der Schulhof komplett aus Beton- steinpflaster bestehen. Auch die Entwässerung muss entsprechend angepasst werden.

Die große Freitreppe unter der Aula, die wegen ihres desolaten Zustandes schon länger nicht mehr in ganzer Breite genutzt werden kann, wird hingegen noch nicht in Angriff genommen. "Das ist eine eigene Größenordnung", so Dieter Kraus weiter. Der Kreis plane, auch 2015 eine ähnlich hohe Summe in den Hof der Sekundarschule zu investieren wie in diesem Jahr. In diesem Zuge soll dann auch der Personalparkplatz, der sich zwischen Schulgebäude und Rotem Wall befindet und der derzeit nur eine unebene Rasenfläche ist, befestigt werden.

Geplant sind weiterhin die Erneuerung der Hofbeleuchtung, das Herrichten des angrenzenden Fahrrad- und Geräteschuppens sowie die Schaffung von Sport-, Spielflächen und Sitzgelegenheiten.

Das Schulgebäude selbst war bereits 2009 mithilfe von Mitteln aus dem Konjunkturpaket II äußerlich saniert worden. Mit dem Herrichten des Schulhofes erfüllt sich nun auch ein lang gehegter Wunsch der kürzlich verstorbenen Schulleiterin Kerstin Krekow. Sie und ihre Vorvorgängerin, die heutige Schulfördervereins-Vorsitzende Gisela Horst, hatten sich vehement dafür eingesetzt.