Kalbe (cn) l Als falscher Alarm, der aber offenbar nicht böswillig ausgelöst worden ist, hat sich jene Meldung erwiesen, die am Dienstagabend in Kalbe zu einem Feuerwehr-Einsatz geführt hat. Um 22.48 Uhr wurde die altmärkische Leitstelle in Stendal darüber informiert, dass es an der Vahrholzer Straße in Kalbe eine unklare Rauchentwicklung geben soll. Daraufhin wurde Sirenen- und Pieperalarm ausgelöst. 21 Kameraden machten sich umgehend auf den Weg zum Gerätehaus und rückten von dort mit mehreren Fahrzeugen aus. Anschließend suchten sie die ganze Vahrholzer Straße ab, fanden aber, abgesehen vom regulären und in Intervallen erfolgenden Dampfausstoß der örtlichen Agrarveredelungsgesellschaft auf dem Petersberg, keinen Hinweis auf eine Rauchentwicklung. Daraufhin wurde der Einsatz um 23.20 Uhr für beendet erklärt.

Zum Zeitpunkt des Geschehens befand sich eine Gewitterfront nicht mehr unmittelbar über der Milde-Stadt. Allerdings durchzuckten in der Ferne immer wieder Blitze den Nachthimmel.