Rund 2000 Besucher genossen am Wochenende ein bisher einmaliges Erlebnis in Gardelegen: Open Air wurden zwei Blockbuster gezeigt - und das für lau: Spendiert wurde das Sommerkino von den Unternehmen am Gardeleger Hansecenter.

Gardelegen l Kevin Wießel und sein Bruder Justin hatten schon mal vorgesorgt: Zwei große Tüten Popcorn lagen auf der Decke, auf der es sich die beiden Gardeleger Jungs gemeinsam mit Mama Nicole im Gras gemütlich gemacht hatten. Auf der Freifläche zwischen dem Domizil am ehemaligen VHS-Bildungswerk und dem Hansecenter-Parkplatz standen zwar auch 800 Stühle - die allerdings waren schnell besetzt, und so mancher wollte die erste Open-Air-Kinonacht eben auch ganz individuell erleben. Denn auch das war natürlich möglich. Und auch für das leibliche Wohl - fast so wie im echten Kino - war an diesem Abend mit Eis, Pommes und Bratwurst vom Imbisswagen und einem Angebot an Getränken gesorgt. Kein Wunder, dass die Stimmung der Gäste schon lange vor Filmbeginn gut war.

Und Moderator Manfred Kurth aus Magdeburg, der die Kinobesucher immer mal wieder über Organisatorisches und natürlich über den mit Spannung erwarteten Start des Filmes auf dem Laufenden hielt, tat ein Übriges, um die gute Laune anzuheizen: Gern ließen sich die Gardeleger von ihm sogar zu kleinen Turnübungen anstiften und hoben mal eben alle die Hände in den Himmel, um zu zeigen, wie gut ihnen die Idee des Open-Air-Kinos gefiel.

Zufrieden zeigten sich darüber auch Nicole Bosold und Holger Finck von der ISA Imotion Magdeburg, die die beiden Veranstaltungen am Freitagabend und am Sonnabendabend mitorganisiert hatten. "Rund tausend Gäste sind es sicher", schätzte Bosold am Freitag, also am ersten Kinoabend, ein. "Für morgen rechnen wir allerdings noch mit mehr Gästen." Und sie sollte Recht behalten. Mindestens ebenso viele, möglicherweise aber sogar noch mehr, Kinofans sahen sich nach "Fack ju Göhte", der am Freitag gezeigt wurde, am Sonnabend schließlich den Schweighöfer-Film "Vaterfreuden" an. Was sicher auch daran gelegen haben mag, dass diese deutschen Blockbuster bislang nur im Kino zu sehen waren.

Vor den Vorhersagen des Wetterberichtes fürchteten sich die beiden Mitarbeiter der Werbeagentur des Gardeleger Hansecenters übrigens überhaupt nicht: "Es regnet nämlich nicht", versprach Holger Finck schmunzelnd, "und wenn doch, liegen 1000 Regenponchos parat." Ein richtig toller Service, den die Besucher dann zum Glück aber auch am Sonnabendabend nicht in Anspruch nehmen mussten.

   

Bilder