Gundula Kurzweg ist die Gründerin des Monats Juli in Sachsen-Anhalt. Ausgezeichnet wurde sie im Rahmen des Sommerfestes, das sie für ihre Kunden auf Gut Zichtau ausgerichtet hat.

Zichtau l Einen so großen Rahmen hat es für die Auszeichnung einer Gründerin oder eines Gründers des Monats wohl selten gegeben. Selbst Landrat Michael Ziche staunte sehr, als er am Donnerstag den Rinderstall auf Gut Zichtau betrat. Mehr als 200 Gäste waren auf Einladung von Gundula Kurzweg gekommen, um gemeinsam das Sommerfest zu feiern. "Diesen Rahmen haben wir gewählt, weil wir dahin gehen, wo das Fachgebiet unserer Gründer und Gründerinnen ist", erklärte Erhard Prehm, Betriebsleiter des Innovations- und Gründerzentrums (IGZ) des Altmarkkreises Salzwedel. "Und da Frau Kurzweg nur ein kleines Büro hat, spiegelt die von ihr organisierte Veranstaltung hier ihre Arbeit doch viel besser wider", argumentierte Prehm sehr anschaulich.

Gundula Kurzweg hat sich am 20. April 2013 mit einem Reise- und Veranstaltungsservice selbstständig gemacht und sich damit einen lang gehegten Wunsch erfüllt. "Sie möchte einerseits den Altmärkern die weite Welt erschließen, aber genauso wichtig ist es ihr, die Welt in diesen schönen, zuweilen etwas vergessenen Landstrich zu holen", beschrieb Erhard Prehm die Idee der Mahlsdorferin.

Dass sie mit ihren Reiseangeboten den richtigen Nerv treffe, betonte auch Landrat Michael Ziche, der der Gründerin des Monats Juli gratulierte. Aus ganz Sachsen-Anhalt gehen bei diesem Wettbewerb Vorschläge ein, erklärte er. Aber nur jeweils ein Konzept, das die Jury überzeugt, könne ausgezeichnet werden. Besonders beeindruckend sei ihre Entschlossenheit im vergangenen Jahr gewesen, als die Flut ihre Arbeit in großem Umfang zunichte gemacht hatte. "Und wenn ich mich heute hier unter diesen vielen Gästen umschaue, da kann ich nur für Ihre Entschlossenheit danken", betonte der Landrat. Dafür gab es von den Gästen des Sommerfestes reichlich und herzlichen Applaus.

Begleitung durch das Gründerzentrum

Glückwünsche und die Urkunde als offizielles Dokument überbrachte natürlich auch der Existenzgründerberater des Altmarkkreises, ego.-pilot Volker Lahmann. Er hatte Gundula Kurzweg von der Idee zur Selbstständigkeit bis zur Anmeldung ihres Reise- und Veranstaltungsservices beratend und unterstützend begleitet. "Du hast deinem Namen von Beginn an Ehre gemacht und wolltest auf dem kürzesten Weg zur Selbstständigkeit finden", erinnerte Volker Lahmann humorvoll an das erste Treffen zum Jahresende 2012. "Da haben wir erstmal ein bisschen abgebremst", fügte er augenzwinkernd hinzu.

Dass Gundula Kurzweg mit ihren Erfahrungen, die sie in den Vorjahren als Angestellte in Busunternehmen bereits machen konnte, heute punktet und ihr immer wieder etwas Neues einfalle, lobte Volker Lahmann ausdrücklich.