Große Eichenlaubkränze und kleine Ringe wurden am Sonntag in Sachau gestochen. Und fast stahlen die kleinen Reiter den großen die Schau.

Sachau l Sie waren wirklich ein bezaubernder Anblick - selbst wenn nicht alle Ringe fielen: Für die kleinen Reiter gab es beim 14. Kränzchenreiten am Sonntag den lautesten Applaus. Neben den 20 erwachsenen Teilnehmern waren nämlich auch wieder 13 Kinder angetreten. Für sie legten die Helfer auf der Bahn denn auch gern Hand an und schraubten für jedes Kind die Ringstange auf eine zuvor angepasste Höhe.

"Wir wollen die Kinder an den Reitsport heranführen und finden es gut, wenn sie in den Ablauf integriert werden", erklärte Hans-Günther Benecke vom Verein Kränzchenreiten Sachau. Und das Konzept ging auf, auch wenn sie nicht unter die ersten Drei kamen: Allein fünf kleine Sachauer traten am Sonntag an. Trainiert hatte sie Solveig Holle.

Dafür, das alle Reiter gleich behandelt wurden, sorgte der Verein dann in jeder Hinsicht. Zwar war der Bügeltrunk nur Brause, "aber auch die Kinder müssen ja schließlich lernen, mit links zu trinken", erinnerte Vereinschef Michael Winkler augenzwinkernd.

Mit links kippten schließlich die erwachsenen Reiter ein echtes Schnäpschen, bevor sie eine Grußrunde auf der Bahn ritten. Die Siegerschärpen aus dem vergangenen Jahr trugen dabei Axel Schulze aus Jerchel und Nicole Bolze aus Jeseritz. Und die hätten sie dann eigentlich auch gar nicht erst ablegen müssen. Denn auch in diesem Jahr ging der Sieg an beide.

Die jeweils ersten fünf Platzierten sammelten zudem wieder Punkte für den Stadtpokal, in den die Ergebnisse der Kränzchenreitveranstaltungen in Jerchel, Sachau und Laatkze einfließen. Vergeben wird er am Sonntag, 7. September, in Laatzke.

   

Bilder