Am Sonntag, 22. Februar 2015, werden die Gardeleger einen neuen Bürgermeister wählen. Konrad Fuchs (62) tritt nach 14 Jahren Amtszeit als Bürgermeister nicht noch einmal an.

Gardelegen l Die Gardeleger werden im nächsten Jahr nach 14 Jahren einen neuen Bürgermeister bekommen. Zwei mögliche Nachfolger stehen bereits fest. Die CDU wird am 13. Oktober mit großer Wahrscheinlichkeit den Miester Kai-Michael Neubüser (51) für die Wahl nominieren. Das bestätigte der Ortsvereinsvorsitzende des Gardeleger CDU-Verbandes, Karsten Rauhut, auf Anfrage. Dann soll Neubüser als gemeinsamer CDU-Kandidat der Ortsverbände Gardelegen und Mieste vorgestellt werden. Bei der vergangenen Wahl hatte die CDU keinen eigenen Kandidaten gestellt, sondern Peter Timme unterstützt, der für die FDP antrat. Rauhut im Rückblick: "Das war sicherlich nicht die beste Idee." Fest steht auch schon der Nominierungstermin der SPD: am Freitag, 26. September. Nach Informationen der Volksstimme wird die Gardelegerin Mandy Zepig (39) als Nachfolgerin für Fuchs kandidieren.

Linke entscheidet frühestens Ende Oktober

Die anderen Parteien und Gruppierungen im Stadtrat haben bislang noch nicht entschieden. Andreas Höppner, Mitglied des Sprecherrats der Gardeleger Linke-Basisorganisation, sagte auf Anfrage, dass die Mitglieder bislang nicht beraten haben. Eine Entscheidung würde erst Ende Oktober, Anfang November fallen.

Auch Regina Lessing von der Wählergemeinschaft Südliche Altmark sagte, dass dies bisher nicht Thema bei ihr und ihren Mitstreitern gewesen sei. "Das wird sicherlich noch einmal besprochen, aber zurzeit gehe ich nicht davon aus, dass es von unserer Seite einen Kandidaten geben wird. Wenn, dann müsste es jemand sein, der sich durch Fachkompetenz auszeichnet", sagte sie. Die Freie Liste wird in der kommenden Woche dazu beraten, "aber die Tendenz geht dahin, dass wir wohl keinen eigenen Kandidaten stellen werden", sagte Norbert Hoiczyk. Der Kreisvorsitzende der AfD, Georg Krutzfeld, teilte mit, dass ebenfalls noch nicht beraten wurde.

CDU-Kandidat Neubüser ist Miester Ortsbürgermeister, seit 2011 Stadtratsvorsitzender und beruflich in der Krankenpflegeschule des Altmark-Klinikums als Praxisanleiter tätig. Bei der Kommunalwahl am 25. Mai erreichte er mit 1813 Stimmen für die CDU mit Abstand das beste Einzelergebnis aller Stadtratskandidaten.

Am 22. Februar wird auch der Landrat gewählt

Juristin Mandy Zepig (SPD) ist seit vielen Jahren Vorsitzende des Gardeleger SPD-Ortsvereins und seit Dezember 2013 bei der Stadtverwaltung als Wirtschaftsförderin tätig. Mit ihrem beruflichen Wechsel hatte die SPD-Fraktionsvorsitzende ihr langjähriges Stadtratsmandat niedergelegt.

Mit der Wahl am 22. Februar 2015 werden erstmals auch die Wähler in den Ortsteilen der früheren Verwaltungsgemeinschaft Südliche Altmark über den neuen Verwaltungsleiter in Gardelegen entscheiden dürfen. Denn als sie im Zuge der Zwangszuordnungen 2011 Teil der Einheitsgemeinde Hansestadt Gardelegen wurden, war Fuchs bereits im Amt - und musste auch nicht neu gewählt werden.

Fuchs` letzter Arbeitstag am 3. Juli 2015

Der letzte Arbeitstag von Fuchs steht bereits in seinem Kalender. Es wird der 3. Juli 2015 sein. "Was ich danach mache, weiß ich noch gar nicht, aber bis dahin wird voll gearbeitet", kündigte er an. "Es reicht einfach nach so vielen Jahren", begründete er den Schritt, im nächsten Jahr aufzuhören. Mit den 15 Jahren als Jävenitzer Bürgermeister sei er dann 29 Jahre Bürgermeister gewesen. "Wenn ich noch einmal angetreten wäre, dann bin 63. Und dann nach zwei oder drei Jahren zu sagen, jetzt ist Schluss, obwohl die Amtszeit sieben Jahre beträgt, das mache ich nicht", so Fuchs. Er bleibe der Politik aber schon durch sein Kreistagsmandat verbunden.

Bei der Wahl im Februar 2008 hatte Fuchs für die SPD mit 82,33 Prozent ein überragendes Wahlergebnis erzielt. Ingesamt gab es vier Kandidaten: Peter Timme war für FDP und CDU (6,97 Prozent) angetreten, Reinhard Lemke (5,63 Prozent) für die Linke, Jens Reichardt für die Freie Liste (5,07 Prozent).

Bei seiner ersten Wahl zum Bürgermeister im Jahr 2001 hatte Fuchs ein Ergebnis von 64,11 Prozent erreicht.

Gleichzeitig mit der Bürgermeisterwahl findet am 22. Februar auch die Landratswahl statt. Noch ist jedoch viel Zeit, dass Parteien ihre Kandidaten nominieren können oder sich Einzelbewerber bereit erklären, zu kandidieren, denn die Frist für die Einreichung der Wahlvorschläge endet erst Mitte Januar. Sollte eine Stichwahl nötig sein, wird diese laut Fuchs am 8. März stattfinden.

 

Bilder