Gardelegen (dly) l Zum 1. Oktober legt Marcus Odewald (SPD) sein Stadtratsmandat nieder. Mit Schreiben vom 2. September teilte er dem Stadtratsvorsitzenden Kai-Michael Neubüser mit, dass "eine berufliche Neuorientierung eine gewisse Flexibilität" erfordere. "Da ich dann nicht mehr vor Ort sein werde, kann ich die Stadtratsarbeit nicht mehr voll und ganz ausführen", begründet der 27-Jährige seinen Rückzug aus der Kommunalpolitik. Marcus Odewald, der bisher als Lebensmitteltechniker in einem Betrieb in Calvörde gearbeitet hat, nimmt eine neue Stelle in einem anderen Bundesland an.

"Um beruflich weiterzukommen, bedarf es zu mancher Zeit einiger Entscheidungen im Privaten", sagte Odewald gestern auf Nachfrage. Er bedauert, das Mandat niederlegen zu müssen, "aber als Stadtrat muss man für die Belange der Bürger, die mir durch ihre Stimmen ihr Vertrauen gegeben haben, aber auch für die, die mich nicht gewählt haben, da sein. Das kann ich aber nicht bedienen, wenn ich nicht vor Ort bin", sagte der Hottendorfer. Er findet diesen Schritt schade, da er "echt gern" im Stadtrat mitgearbeitet hat. Seit 2011 saß Odewald für die SPD im Stadtrat. In dieser Wahlperiode ist er Mitglied im Hauptausschuss, zudem stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Nach dem Wahlergebnis ist der Breitenfelder Ulrich Scheffler auf der SPD-Liste Nachfolgekandidat.