Für 93 000 Euro hat die Dannefelder Wehr zwei neue Fahrzeuge bekommen. Gestern fand die offizielle Inbetriebnahme im Rahmen eines gut besuchten Frühschoppens am Feuerwehrgerätehaus statt.

Dannefeld l "Es war die günstigere Lösung, aber für die Dannefelder Wehr eine Variante, mit der sie viel besser leben kann", sagte Stadtwehrleiter Sven Rasch am gestrigen Sonntag bei der Fahrzeugübergabe.

Ursprünglich waren im Haushalt 190 000 Euro für ein neues Fahrzeug für Dannefeld eingeplant. Nun steht eines im Gerätehaus, das nur 68 000 Euro kostete. Allerdings ist es auch kein neues, sondern ein gebrauchtes Löschfahrzeug. Die Stadt hat es bei einer Versteigerung in Berlin gekauft, das LF 16/16 ist zwölf Jahre alt. Die Ausstattung kam vom alten Fahrzeug, das nach mehr als 40 Jahren Dienstzeit ständig Reparaturbedarf hatte.

Allerdings wurde auch Geld in ein Notstromaggregat und in neue Strahlrohre investiert. Schon seit sechs Wochen finden die Dienststunden am neuen Fahrzeug statt. "Jeder muss wissen, wo er etwas findet. Der Aufbau ist doch etwas anders als bei unserem alten Fahrzeug", schätzte Ortswehrleiter Rainer Wolff ein.

Dass es zum Gebrauchtwagenkauf kam, hing damit zusammen, dass das TSFW, das eigentlich gekauft werden sollte, ungünstig für die Vielzahl der Kameraden gewesen wäre, denn die Dannefelder Wehr hat 47 aktive Einsatzkräfte. "Wir sind im Schnitt immer mit mehr als zehn, zwölf Einsatzkräften ausgerückt. Außerdem haben wir fast 20 Atemschutzgeräteträger in unserer Wehr", verdeutlichte Wolff. Ein TSFW hätte nur eine Staffel, also sechs Einsatzkräfte, befördern können. Mit dem LF 16/16 kann nun eine Löschgruppe, also neun Kameraden, ausrücken. Wolff: "So ist das für uns eine ganz optimale Sache."

Außerdem verfügt die Dannefelder Wehr über einen neuen Transporter mit neun Sitzplätzen, der besonders von der Kinderwehr genutzt werden wird. Dort sind zurzeit 16 Mädchen und Jungen aus Dannefeld und Miesterhorst aktiv. Allerdings steht der Wagen bei Bedarf auch für andere Nachwuchswehren der Hansestadt zur Verfügung. Anschaffungskosten: 25 000 Euro. Von den zwei früheren Dannefelder Wehrfahrzeugen ist eines bereits verkauft worden. Das zweite sowie ein altes aus Potzehne sollen im Rahmen einer Auktion angeboten werden.

Die mehr als 100 000 Euro, die die Stadt durch den Kauf des gebrauchten Löschfahrzeuges gespart hat, sollen "für den Neubau des Miester Gerätehauses angespart werden", informierte Stadtwehrleiter Sven Rasch. Konkrete Informationen dazu würden die Stadtratsmitglieder noch in diesem Jahr erhalten, wenn die Fortschreibung der Risikoanalyse vorliege, so Rasch.

Den - von den Dannefeldern gut besuchten - Frühschoppen nutzte gestern der Ortswehrleiter gleich für drei Beförderungen zur Feuerwehrfrau und zu Feuerwehrmännern. Wolff gratulierte dazu Sarah Schulz, Robert Bethge und Felix Hentschel. Die Mitglieder der Kinderwehr freuten sich, als Gerald Krehl sie zu einer Probefahrt mit dem neuen Transporter einlud. Von der Partnerwehr aus Leiferde gab es ein Präsent mit Schlüssel-anhängern, das Jürgen Pommerenke an Wolff überreichte.

Danach ließen sich die Dannefelder Schlachteplatten vor dem Feuerwehrgerätehaus schmecken - und dazu ein Fass Freibier, das Bürgermeister Konrad Fuchs zum Frühschoppen geschickt hatte. Viel Spaß hatten die Dannefelder Kinder auf der Hüpfburg, die für sie aufgebaut worden war.

   

Bilder