Am Kalbenser Freibad entsteht ein neuer Spielplatz. Er wird nach und nach von den Mitarbeitern des Bauhofes aufgebaut und soll spätestens zur nächsten Badesaison eröffnet werden.

Kalbe l "Zum Wegschmeißen sind solche Geräte zu schade", sagt Bauhofleiter Uwe Wolff und deutet auf das Klettergerüst, das da gerade von seinen Kollegen Markus Köwitsch, Jörg Köpsel und Uwe Mastmeier neben dem Freibad aufgestellt wird. Es stammt aus einer der umliegenden Kindereinrichtungen, die in den vergangenen Jahren neue Spielgeräte erhalten haben. Die alten Geräte sind aus Platzgründen demontiert worden, in vielen Fällen aber durchaus noch nutzbar. Und deshalb soll mit ihnen der Spielplatz am städtischen Freibad bestückt werden.

Dieser ist seit langem geplant und soll künftig auch - außerhalb der Badöffnungszeiten - von der Altstadt aus zugänglich sein. Schon lange kämpfen die dortigen Bewohner um einen Spielplatz für ihre Kinder. Doch bislang fehlte dafür ein geeignetes Areal. Am Freibad scheint es nun gefunden. Dort ist in diesem Jahr ein Zaun zwischen dem großen Schwimmbecken und der früheren Liegewiese am Babybecken gezogen worden. Letzteres war aus bautechnischen Gründen nicht mehr nutzbar und ist teilweise zugeschüttet worden. Der Boden dort werde nun komplett eingeebnet, wie Uwe Wolff sagt. Nach und nach sollen dann neben einer Kletterkombination und einem Metallgerüst auch eine Wippe und eine sogenannte Drehscheibe installiert werden. Einen Sandkasten wird es aus hygienischen Gründen jedoch nicht geben. Denn es lasse sich nicht sicherstellen, dass dieser nicht durch Besucher beziehungsweise Tiere verunreinigt werde, sagt Uwe Wolff.

"Wir haben wirklich sehr viel Arbeit."

Bauhofleiter Uwe Wolff

Allen, die hoffen, dass der Spielplatz bereits in diesem Jahr genutzt werden kann, muss er allerdings eine Absage erteilen. "Das ist nicht zu schaffen. Wir haben wirklich sehr viel Arbeit", sagt der Bauhofleiter, der unter anderem auf den Grünschnitt und die Laubentsorgung in den einzelnen Orten der Einheitsgemeinde hinweist. Für all das ist sein Team ebenso zuständig wie für den Aufbau des neuen Spielplatzes in Zethlingen, mit dem nächste Woche begonnen werden soll. Die dortigen Arbeiten machen sich erforderlich, weil der jetzige Standort aufgrund von Schädlingsbefall nicht mehr genutzt werden kann (Volksstimme berichtete). Nun soll der Spielplatz am Zethlinger Friedhof gebaut werden.

Am Kalbenser Freibad werden die Bauhof-Mitarbeiter immer dann aktiv, wenn sie freie Kapazitäten haben. Wie Uwe Wolff erklärt, solle, aus Richtung Altstadt gesehen, auch noch ein neuer Stabmattenzaun samt Tor installiert werden. Letzteres werde künftig immer dann aufgeschlossen, wenn der Freibadbetrieb eingestellt sei. Ansonsten sei der Spielplatz nur übers Bad zu betreten. Anders sei nicht sicherzustellen, dass auch alle Badegäste Eintritt bezahlen, sagt Uwe Wolff.