Es war ein - von Bauamtsleiter Engelhardt Behrends so ausgegebenes - sportliches Ziel, das nicht erreicht wurde: der Umzug der Miester Grundschule aus dem Solpker Ausweichquartier zum Schuljahresbeginn. Jetzt setzen Handwerker, Lehrerinnen und Lehrer zum Endspurt an.

Mieste l Wenig Zeit, dafür umso mehr Arbeit hat derzeit der Schulleiter der Miester Grundschule Thomas Eckhardt. Seit Freitag wurden Tische, Stühle, Schränke und hunderte Umzugskartons aus der alten Grundschule in Solpke wieder in ihr angestammtes Haus der Grundschule am Elsholzweg in Mieste transportiert. Mit dem Ende der Sanierung in Mieste können die Schüler am Montag ihr neues altes Haus endlich wieder in Besitz nehmen.

"Die Kinder freuen sich natürlich schon sehr", sagte Thomas Eckhardt. Selbst die jetzigen Fünftklässler haben sich schon bei ihm angemeldet. "Oh, Herr Eckhardt, dürfen wir dann auch mal zum Gucken kommen?", sei er schon von ihnen gefragt worden.

Selbstverständlich dürften sie das, habe er ihnen geantwortet. "Schließlich sind sie es ja, die hier mit uns ausgezogen sind, bevor die Bauarbeiten begonnen haben", erzählte Eckhardt gestern in einem kurzen Gespräch inmitten von Anfragen von Handwerkern und Möbellieferanten.

Fast komplett eingeräumt und zum Teil auch schon mit Bildern gestaltet sind die Klassenräume. Mit Putzlappen und Besen war gestern Nachmittag Religionslehrerin Kerstin Finger in ihrem Klassenraum unterwegs. Was dort zum Teil noch fehlt, wie etwa die Wandtafel, das wird in den kommenden Tagen geliefert. "Die Tafeln werden derzeit von einer Firma in Solpke abgeschliffen und aufgearbeitet. Erst dann kommen auch sie zurück nach Mieste", erklärte Thomas Eckhardt die für einen Klassenraum ungewohnt weiße Wand hinter dem Lehrertisch.

Im Raum der Essensausgabe legten Sven Simons und Philipp Gröschka letzte Hand an die Entlüftungsanlage an.

Schüler dürfen das Haus zum Start erkunden

Der Servicemitarbeiter des Möbellieferanten hatte telefonisch noch Fragen an den Schulleiter, während die Tischler Michael und Clemens Chelvier im Nebenraum mit Bohrmaschine und Staubsauger für eine baustellentaugliche Geräuschkulisse sorgten. Löcher für Dübel und Aufhängung der Pinnwände mussten in die Wände.

Dass am Montag alles fertig sein wird, wenn um 7.30 Uhr die ersten Busse mit den Grundschülern in Mieste eintreffen, daran lässt Thomas Eckhardt keinen Zweifel. Und dass die Kinder dann mit ihren Lehrern erstmal in aller Ruhe das neue Haus erkunden dürfen, das steht auch schon fest, wie er gestern vorausblickte. "Wir haben jetzt hier eine schöne Schule, das muss man schon sagen. Auch wenn man mit demselben Geld ein paar Dinge noch hätte anders machen können. Aber das ist ja fast immer so, dass man hinterher etwas entdeckt, das anders vielleicht besser gewesen wäre."

Klassenräume, Fachkabinette und Sanitärräume auf zwei Etagen, ein Fahrstuhl, ein Mehrzweckraum mit Platz für rund 200 Schüler und der Hortbereich wurden mit der Investition von rund 3,6 Millionen Euro saniert beziehungsweise gebaut. Ein Glanzstück im Mehrzweckraum: eine bewegliche Bühne, dreimal sechs Meter groß, die transportabel ist und sich mit wenigen Handgriffen zu einem höhenverstellbaren Podest mit drei Etagen umbauen lässt.

Besonders froh ist der Schulleiter auch über einen separaten Raum für die unzähligen Lehrmittel und den stets notwendigen und viel betriebenen Kopierer. "Die meisten Sachen haben zuvor verteilt in mehreren Kellerräumen gelagert. Das war zum Teil sehr unübersichtlich", sagte Thomas Eckhardt.

Fast fertig sind auch die Außenanlagen und der Schulhof. Die Fahrradständer sind da, zwei Bolztore werden noch installiert und ein Bodenfallschutz kann erst bei trockenem Wetter eingebaut werden. Dafür gibt es aber nun seit kurzem eine Bushaltestelle direkt vor der Schule - mit vergrößerter Stellfläche und einem neuen Wartehäuschen.

Bilder