Mit so vielen Besuchern hatten die Organisatoren nicht gerechnet. Rund 100 Schenkenhorster kamen zur Weihnachtsfeier mit kleinem, aber feinen Adventsmarkt.

Schenkenhorst l Es duftete nach Glühwein und Bratwürstchen. Und plötzlich tauchte Mitten zwischen den Gästen in Schenkenhorst ein Kater auf. "Mensch, Herr Schmidt, was machst Du denn hier", sagte Torsten Lemme. Herr Schmidt war ihm bis zur Weihnachtsfeier nachgelaufen. "Vom anderen Ende des Dorfes. Der ist wie ein Hund", fügte Lemme hinzu.

Rund hundert Besucher waren am Sonnabendabend zur Schenkenhorster Weihnachtsfeier gekommen. "Mit so viel Leuten haben wir nicht gerechnet. Das freut uns besonders. Da lohnt sich der Aufwand", sagte Ortsbürgermeister Uwe Roitsch.

Hinter dem Dorfgemeinschaftshaus hatten die Einwohner einen kleinen Adventsmarkt aufgebaut. Es gab Glühwein und Bratwürste.

Am Stand von Maike Kutschki, Lilli und Max Jelinski konnten die Besucher Wollsachen und Geschenkeanhänger kaufen. "Die Kinder haben alles selber gemacht", sagte Mama Jacqueline Jelinski.

Viel zu tun hatten auch Silke Kutschki und Petra Hildebrandt. Sie hatten an der Vorbereitung mitgewirkt. Unter anderem waren sie auch die Helferinnen für den Weihnachtsmann und hatten für die Kinder der Dorfes fleißig Geschenke gepackt, die der Mann im roten Mantel an die jungen Bewohner verteilte. Für ihn und seine Helferinnen gab es vom Ortsbürgermeister ein extra Dankeschön. Die Jüngsten konnten dann noch den Weihnachtsbaum schmücken. Die Dekoration war natürlich auch selbst gemacht. Regina Reboné hatte sich mit den jungen Schenkenhorstern und ihren Müttern darum gekümmert.

Auch Mitglieder des Ortschaftsrates und der Feuerwehr halfen mit, dass es eine gelungene Veranstaltung wurde. Der Männergesangverein Engersen und der Frauenchor sorgten mit ihren Liedern für weihnachtliche Stimmung. Kater Herr Schmidt konnte allerdings nicht mitfeiern. Er wurde von seinem Herrchen gleich wieder nach Hause gebracht.

   

Bilder