Winkelstedt (cn) l Beim Verteilen des Winkelstedter Ortsbudgets ist es am Montagabend zum Eklat gekommen. Im Beisein des Vereinsvorsitzenden Uwe Ritzmann betitelte Ortsbürgermeisterin Marion Lansmann die vom Winkelstedter Kirchenförderverein eingereichten Anträge auf Zuschüsse als "Frechheit". Ritzmann, sichtlich erregt über diese Aussage, durfte sich jedoch nicht dazu äußern, weil dies gegen die Geschäftsordnung des Ortschaftsrates verstoßen hätte.

Was war passiert? Der Verein hatte im Vorfeld nicht nur 100 Euro für die große Adventsfeier 2015 beantragt, sondern zudem 300 Euro für die Fußbodensanierung in der Winterkirche. Und das brachte nicht nur Marion Lansmann, sondern auch die Faulenhorster Ratsfrau Heidrun Kepplinger in Rage. Sie erinnerte daran, dass das Gotteshaus in ihrem Heimatort ja bekanntlich sogar der Kommune und nicht der Kirche gehöre und dass auch dieses sanierungsbedürftig sei. Sie sehe angesichts immer knapper werdender Mittel nicht ein, so Kepplinger, dass nur Geld für die Winkelstedter Kirche bereitgestellt werde, zumal ja der dortige Förderverein auch schon in diesem Jahr 100 Euro für seine Adventsfeier erhalten habe.

Die jedoch, daran erinnerte Uwe Ritzmann nach der Ratssitzung, sei nicht nur von Winkelstedtern, sondern auch von Wustrewern und Faulenhorstern besucht worden. Jeder Haushalt sei im Vorfeld via Wurfsendung über die Veranstaltung informiert worden. Insofern, so Ritzmann, könne er die Kritik der Ortsbürgermeisterin - sie hatte bemängelt, dass die Ortschaftsratsmitglieder keine gesonderte Einladung erhalten hatten, zumal die Adventsfeier auch mit einem Tag der offenen Feuerwehrtür gekoppelt war - nicht nachvollziehen. Außerdem, so der Vorsitzende des Winkelstedter Fördervereins weiter, stehe es auch den Faulenhorstern frei, Geld für ihr Gotteshaus zu beantragen. Dass das nicht passiere, könne nicht ihm und seinen Mitstreitern angelastet werden.

1500 Euro liegen bereit

Der Ortschaft Winkelstedt stehen 2015 sechs Euro je Einwohner und somit rund 1500 Euro für freiwillige Aufgaben zur Verfügung. Je 150 Euro davon sollen nun die beiden Löschgruppen der Ortsfeuerwehr Winkelstedt/Wustrewe für gesellschaftliche Aktivitäten erhalten. Und je 50 Euro sollen für die Oster- beziehungsweise Maifeiern in Faulenhorst, Wustrewe und Winkelstedt bereitgestellt werden, wobei das Geld vor allem dem Dorfnachwuchs zugute kommen soll. Weitere Mittel sollen für die Reinigung des Faulenhorster Saales und des Gemeindehauses Winkelstedt sowie für Jubiläums- und Weihnachtspräsente für Senioren bereitgestellt werden.

Genaue Summen wurden noch nicht festgelegt. Festgelegt wurde aber mehrheitlich, dass der Kirchenförderverein kein Geld bekommt.