Gardelegen (cah) l Der AfD-Kreisverband hat beschlossen, für die Bürgermeisterwahl am 22. Februar keinen eigenen Kandidaten aufzustellen, teilte Kreisverbandsvorsitzender Georg Krutzfeld mit. Mögliche Bewerber würden die Voraussetzungen nicht erfüllen, was beispielsweise die Altersgrenze betreffe, oder aber sie seien nicht Einwohner der Stadt Gardelegen oder ihrer Ortsteile, erläuterte Krutzfeld die Gründe für den Verzicht auf einen eigenen Kandidaten. "Und diejenigen, die die Voraussetzungen erfüllen, stehen für eine Kandidatur nicht zur Verfügung", so Krutzfeld weiter.

Die AfD werde als Partei auch keinen anderen Bewerber unterstützen. Die Wahl liege im Ermessen eines jeden Bürgers, so auch der AfD-Mitglieder und Sympathisanten. "Es handelt sich um eine Personenwahl, und wir werden nicht vorschreiben, wer wen zu wählen hat", sagte Krutzfeld. Die AfD werde für ihre Mitglieder keine Empfehlungen geben, denn schließlich habe "jeder selbst einen Kopf zum Denken", so Krutzfeld.

Ob die Partei einen Bewerber für die Landratswahl stellen werde, sei noch nicht beraten worden.