35 Mitglieder hat der Förderverein der integrativen Kita Arche Noah. In den vergangenen Monaten bastelten, nähten und töpferten die Eltern für einen guten Zweck. Am Dienstag gab es eine Theateraufführung.

Gardelegen l Es war die letzte Aktion des Fördervereins der integrativen Kita Arche Noah in diesem Jahr, die den Kindern dort ein unterhaltsames Theatervergnügen bereitete. Kerstin Dathe vom Theater der Altmark Stendal gastierte am Dienstag mit der Janosch-Produktion "Ich mach dich gesund, sagte der Bär" mit Bär und Tiger auf dem Boden der Kita.

Finanziert wurde der Auftritt durch den Erlös, den die Vereinsmitglieder unter anderem mit ihrem Verkaufsstand beim Advent in den Gärten erzielt hatten. Dafür hatten die Eltern an zwei Abenden im Herbst getöpfert und genäht. Aus gesammelten Stoffen nähten die Mütter und Väter Körnerkissen, andere töpferten unter der Anleitung von Bernd Götte, der selbst viele getöpferte Geschenkideen mit beisteuerte und an allen drei Tagen den Stand mit Eltern und Erziehern betreute.

"Wir hatten bei den zwei Bastelabenden eine sehr gute Beteiligung der Eltern", sagte die Vorsitzende des Vereins, Katrin Teßmer, die das Gremium seit der Vereinsgründung vor drei Jahren leitet. Außerdem sind mit im Vorstand aktiv: Christin Luckschat als Stellvertreterin, Nadine Bosse, Jörg Marten, Bernd Götte und Nancy Orthmann.

In diesem Jahr hat der Förderverein, der 35 Mitglieder hat, an Kinder und Eltern wieder Fotos der fünf Gruppen als kleine Präsente überreicht. "Eine Idee, die immer sehr gut bei Kindern und Eltern ankommt", betonte Kita-Leiterin Petra Müller.

Sie sagte, dass die Vereinsmitglieder mit vielen Anregungen an die Einrichtung herantreten würden: "Das ist eine sehr gute Zusammenarbeit." Besonders auch, weil die Impulse "immer auf unser Konzept abgestimmt sind". So haben die Mitglieder auch bei der Gestaltung der Adventskalender der Kita-Gruppen geholfen, in denen auch genähte Körnerkissen der Eltern versteckt sind.

Das nächste große Projekt des Fördervereins ist bereits angeschoben: der Kauf eines neuen Wasserbettes für die Kita. In diesem Jahr hatte die Arche Noah auch einen Beamer mit Leinwand erhalten, auf der sich die Kinder beispielsweise Fotos ihrer Wald- und Wanderwochen und Feste ansehen können.

Petra Müller sagte, die Gründung des Fördervereins sei ein großes Kompliment für die Kita und die Erzieher gewesen, "denn sie zeigt, wie sehr sich die Eltern mit der Einrichtung identifizieren". Der Verein sorge außerdem für einen regen Austausch und Gespräche der Eltern untereinander.

Bilder