Gardelegen (iwi) l Ein 18-Jähriger fuhr betrunken Auto, flüchtete vor der Polizei und wollte dann noch den Diebstahl seines Wagens vortäuschen.

Laut Polizei war der junge Mann durch seine Fahrweise am Sonnabend gegen 23.45 Uhr einer Streifenwagenbesatzung auf der Bahnhofstraße aufgefallen. Die Beamten signalisierten dem Fahrer anzuhalten. Er kam dieser Aufforderung auch scheinbar nach, indem er seine Fahrgeschwindigkeit bis fast zum Stillstand verringerte. Dann gab er plötzlich Gas und fuhr zwischen dem Streifenwagen und einem parkenden Honda Civic hindurch. Dabei touchierte er den Honda und es entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Der VW-Fahrer flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit.

Bei der Fahndung wurde der Pkw geparkt und verschlossen an der Otto-Nuschke-Straße gefunden. Der 18-Jährige hatte etwa zu diesem Zeitpunkt bei der Polizei den Golf als gestohlen gemeldet. Eine eindringliche Belehrung hat ihn nicht von der Falschanzeige abgehalten. Bei der Tatortarbeit setzte die Polizei dann einen Fährtenhund ein, der am Golf eine Spur aufnahm und dieser bis zu einer Adresse an der Letzlinger Straße folgte. Dort hatte sich der junge Mann nach dem Unfall aufgehalten.

Die Ermittlungen der Polizei führten dazu, dass der 18-Jährige die Fahrt und das Vortäuschen des Diebstahls einräumte. Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 0,75 Promille. Gegen ihn wird nun wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Vortäuschung einer Straftat ermittelt.