Das Innenministerium wird den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Mieste mit 350000 Euro fördern. Mündlich zugesagt hat das gestern Innenminister Holger Stahlknecht bei seinem Besuch in Mieste und Hottendorf.

Gardelegen/Mieste l Seit 2011 versucht die Stadt, Fördergeld für einen Gerätehausneubau in Mieste zu akquirieren. All die Jahre gab es nur Absagen. Und gestern nun die Überraschung: Innenminister Holger Stahlknecht verkündete mündlich, dass sein Ministerium den Neubau mit 350000 Euro fördern werde. "Wenn die Stadt es schafft, bis zum 31. März einen Antrag mit den entsprechenden Unterlagen einzureichen. Und die Stadt wird das schaffen", stellte Gardelegens Bürgermeister Konrad Fuchs gestern klar.

Stahlknecht (CDU) war gestern auf Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Uwe Harms in Gardelegen unterwegs. Eine Station war die Besichtigung der Fläche für den geplanten Neubau in Mieste. Der soll nahe des einstigen Einkaufsmarktes auf dem ehemaligen AZW-Gelände entstehen.

Etat des Innenministeriums aufgestockt

Mit dabei war auch Landrat Michael Ziche, der seinerseits zugesichert habe, die Stellungnahme des Kreises fristgerecht zu erarbeiten, denn die gehöre zu den Unterlagen für den Fördergeldantrag, erläuterte Fuchs.

Der Kreis sei auch insofern betroffen, denn das Gerätehaus Mieste sei Standort eines Fahrzeuges für den Katastrophenschutz des Kreises.

Das Innenministerium habe in den vergangenen Jahren vor allem den Kauf neuer Drehleitern für Feuerwehren gefördert. Der Etat des Innenministeriums für Wehren sei jetzt aber aufgestockt worden, so dass "ich schon die Hoffnung hatte, dass künftig verstärkt auch wieder Baulichkeiten berücksichtigt werden", sagte Fuchs.

Das Projekt selbst sei so gut wie fertig. "Jetzt läuft noch mal eine Überplanung", sagte Fuchs. Damit stünden dann auch Anfang Februar die endgültigen Zahlen und Kosten fest. Die Stadt gehe aber weiterhin von Baukosten von etwa 1,5 Millionen Euro aus. "Vielleicht wird es etwas weniger", hofft Fuchs.

Der Förderantrag soll dann persönlich im März im Ministerium abgegeben werden. "Und wir gehen nun davon aus, dass er auch genehmigt wird", betonte der Bürgermeister.

Es wird allerdings einen kompletten Neubau geben. Die Variante, den ehemaligen Penny-Markt mit einzubeziehen, sei vom Tisch. "Ich habe mich da von Fachleuten belehren lassen", sagte Fuchs. Das Gebäude wäre für ein Gerätehaus nicht geeignet gewesen.

Erster Spatenstich vielleicht schon 2015

Es hätten unter anderem Wände verstärkt, Fußboden und Dach komplett neu gemacht werden müssen. "Unterm Strich hätte es im Vergleich zu einem Neubau keine größeren Einsparungen gegeben", sagte Fuchs.

In der aktuellen Haushaltsplanung für 2015 sollen für das Miester Gerätehaus 400000Euro eingestellt werden. Darunter sind auch zweckgebundene Restmittel aus dem Haushalt 2014.

Miestes Wehrleiter Wolfgang Witte freute sich über die mündliche Zusage des Ministers. "Für uns ist das schon ein gewaltiger Schritt nach vorn", sagte Witte gestern auf Nachfrage der Volksstimme. Die Zusage von Stahlknecht gebe den Kameraden in Mieste die Sicherheit, dass die Sache nicht vergessen sei und es nun voran gehen könne.

Wann der Förderantrag im Ministerium genehmigt werde, sei derzeit noch unklar. Fuchs geht von einem Baubeginn im nächsten Jahr aus. "Vielleicht schaffen wir den ersten Spatenstich aber schon in diesem Jahr. Das wäre schön", meinte Fuchs.

Auf jeden Fall will Stahlknecht beim Baustart dabei sein, wie er gestern betonte: "Ich komme zum ersten Spatenstich und bringe ein Fass Bier mit. Versprochen."